Ramona S.
Begeisterungs-Lieferantin
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion – Tag 7
Am 7. Tag unserer Exkursion haben wir uns im Millennium Park, getroffen. Der Park, der ursprünglich als Rangierbahnhof genutzt wurde, ist heutzutage vor allem bekannt durch den Jay Pritzker Musikpavillon von Frank Gehry und die "Bohne", eine auf hochglanzpolierte Edelstahlskulptur des britischen Künstlers Anish Kapoor, die den offiziellen Namen "Cloud Gate" trägt. Nach der Besichtigung des Parks und eine kurzen Mittagspause haben wir uns dann auf den langen Weg zur Northwestern University gemacht. Die Universität ist wie unsere Universität in Stuttgart in zwei Teile gespalten. Ein Teil befindet sich in der Innenstadt in der Nähe des Chicago River und ein Teil nördlich von Chicago im Vorort Evanston, zu dem wir unterwegs waren. Wir waren an diesem Tag zu einem Symposium eingeladen, bei dem neben unseren Betreuern vom ILEK auch Eric Keune von SOM, Thomas Mozina von Perkins + Will, Tom Jacobs von Krueck + Sexton und Laurence Booth von Booth Hansen Vorträge über Chicagos Hochhäuser, Innovationen im Leicht- und/oder Hochhausbau und diverse andere Themen hielten. Nach dem Symposium durften wir an einem Dinner im Cohen Commons Saal der Universität teilnehmen und hatten die Möglichkeit uns mit den verschiedenen anwesenden Professoren der NWU und den Architekten auszutauschen. Nach diesem sehr herzlichen Abend hat sich ein Teil der Gruppe entschlossen noch auf einen Absacker die Signature Lounge (eine Skybar im 96. Stock des John Hancock Center) zu besuchen, von wo aus man einen atemberaubenden Blick über das nächtliche Chicago und auf den Lake Michigan hatte.  

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Türme und Maste

Im allgemeinen Sprachgebrauch verbindet man mit den Begriffen Türme und Maste schlanke, freistehende Bauwerke, die ihre unmittelbare Umgebung höhenmäßig überragen. Dementsprechend hat jeder ein Bild vor Augen, wenn über Strom- oder Freileitungsmast,  Flutlichtmast, Fernseh- oder Funkturm oder  Aussichtsturm gesprochen wird. Klare Abgrenzungen der Begrifflichkeiten gibt es eigentlich nicht. Petersen bietet im "Stahlbau" eine Möglichkeit der Unterscheidung zwischen Türmen und Masten entsprechend ihrer Gründung an. Sind die Eckstiele einzeln gegründet handelt es sich um einen Turm, gibt es ein gemeinsames Fundament wird in der Regel von einem Mast gesprochen - Ausnahme Freileitungsmast!

Türme und Masten gibt es als Vollwand- oder Raumfachwerkskonstruktion. Ihr äußeres statisches System ist meist als Kragträger und damit statisch bestimmt darstellbar mit Ausnahme der abgespannten Masten. Diese stellen durch ihre einfachen oder mehrfachen jeweils um 120° versetzten Abspannungen ebenfalls ein räumliches Tragwerk dar, welches man statisch näherungsweise als Durchlaufträger mit nichtlinearer elastischer Lagerung behandeln kann. Dem Nachteil des großen Flächenbedarfs abgespannter Masten steht der Vorteil relativer Unempfindlichkeit gegen Setzungen gegenüber.

Die Energiewende in Deutschland weist auf das künftig wohl größte Einsatzgebiet von Türmen und Masten im Stahlbau hin. etwa 90 % aller Windkraftanlagen On- und Offshore sind auf Stahlbauwerken aufgesetzt. Eine noch bessere Effizienz dieser Anlagen lässt sich am einfachsten über höhere Konstruktionen erreichen. Für den Stahlbau ist die Kosequenz, dass in Deutschland künftig wahrscheinlich wieder mehr Fachwerk- oder Hybridkonstruktionen (Fachwerk + Vollwand) zur Erzeugung von Windenergie gebaut werden.

 

Aktuelle Normen zur Bemessung von Türmen und Masten sind:

  • DIN EN 1090, DIN EN 1990, DIN EN 1991, DIN EN 1992, DIN EN 1993, DIN EN 1994, DIN EN 1997, DIN EN 1998 inkl. der Nationalen Anhänge 

Literaturauswahl:

  • Stahlbau-Handbuch, Stahlbauverlagsgesell. mbH
  • Petersen, Ch., Stahlbau, Vieweg Verlag
  • Schilling, S., Beispiele zur Bemessung von Stahltragwerken nach DIN EN 1993 Eurocode 3, Hrsg. bauforumstahl e. V., Ernst & Sohn GmbH & Co. KG
  • Palkowski, S., Statik der Seilkonstruktionen, Springer Verlag Berlin Heidelberg

Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung:

Landmarke Lausitzer Seenland

Weitere Einreichungen zum Preis des Deutschen Stahlbaus 2010,
Kategorie: Sonderkonstruktionen 

 

Steel-Root® Fundamente für Windspot Kleinwindmaste
Das Steel-Root® bildet eine ökologische und preiswerte Alternative zu einem Betonfundament. Es wurde auf die Windspots 1,5 KW und 3,5 KW mit einem Klappmasten bis 10m abgestimmt und wird demnächst mit einer Typenprüfung versehen. mehr