Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.Ing. Indrani Dutt
Wirtschaft
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion - Tag 9
Der letzte offizielle Tag der Exkursion diente hauptsächlich dazu, die bis dahin noch nicht erkundeten Gebäude zu besichtigen. Da am Nachmittag ein Besuch des Büros von Helmut Jahn auf der Agenda stand, hörten wir vor den jeweiligen Bauten die Referate zu dem James R. Thompson Center, dem Citigroup Center und dem Xerox Center. Das Thomposon Center gilt als eines der umstrittensten Bauten in Chicago's Bevölkerung und hat auch unter den Studierenden gemischte Gefühle hervorgerufen. Die Form und die Farbe sind schon sehr ungewöhnlich auch wenn das enorm großräumige und sehr hohe Atrium einen besonderen Eindruck hinterlässt. Neben diesen Bauten der Postmoderne wurden unter anderem noch das Sullivan Center, die Marina City, das IBM Building und das Carbide and Carbon mit seiner vergoldeten Spitze Zwischenziele unserer morgendlichen Runde. Leider spielte ausgerechnet am letzten Tag das Wetter nicht mehr so gut mit, sodass wir ziemlich durchnässt waren, als wir uns um zum Bürotermin bei Helmut Jahn einfanden. Da die gesamte Exkursion aber von durchwegs gutem Wetter profitieren konnte, ließ sich dieser eine Regentag verkraften. Bei Helmut Jahn erhielten wir einen Überblick über sämtliche Bauten und Bauvorhaben des 50 Mann großen Büros. Die Anzahl der Mitarbeiter erscheint relativ wenig, wenn man bedenkt welche großen Projekte dort realisiert werden. Als besonderen Abschluss führte uns der Jahn-Mitarbeiter auf die ausgebaute Spitze des 35 East Wacker Drive Gebäudes, welche bereits Al Capone als Partyraum diente und uns nun zum Abschluss einer gelungenen Exkursion ein weiteres Mal eine 360° Aussicht auf Chicago bot. Der Rest des Abends klang bei einem gemeinsamen Barbesuch aus und wurde ansonsten noch mit Packen für den Abflug am nächsten Tag verbracht. Wir möchten uns bei allen Unterstützern unserer Exkursion, darunter natürlich auch dem Bauforum Stahl herzlich bedanken, erst durch Ihre finanzielle Hilfe wurde es möglich den Studierenden ein umfassendes und spannendes Programm zu bieten.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Stahlsorten

Die europäischen Qualitätsstahlhersteller liefern die klassischen Baustähle und Feinkornbaustähle in höchster Qualität: unlegierte Baustähle und normalgeglühte oder normalisierend gewalzte Feinkornbaustähle. Letztere zeichnen sich durch eine höhere Zähigkeit aus und sind in Streckgrenzen bis 460 MPa verfügbar.
Mit den modernen thermomechanisch gewalzten oder vergüteten Feinkornbaustählen können weitere positive Eigenschaften wie hohe Zähigkeit bei tiefen Temperaturen (Kaltzähigkeit), gute Schweißeignung auch ohne aufwändiges Vorwärmen, gute Eigenschaften auch in Dickenrichtung der Profile (Vermeidung von Terassenbrüchen), besonders dicke Profile bei gleichbleibender Materialfestigkeit oder besonders hohe Streckgrenzen erreicht werden.

Unsere Stahlhersteller haben meist jeweils eigene Markenstähle, die in ihren Eigenschaften weit über die genormten Materialanforderungen hinaus gehen.
Gerne beraten wir Sie, wie Sie diese Vorteile gewinnbringend nutzen können.
 

Gängige Stahlsorten sind:

  • unlegierte Baustähle (DIN EN 10025-2: S235, S275, S355)
  • normalgeglühte/normalisierend gewalzte, schweißgeeignete Feinkornbaustähle
    (DIN EN 10025-3: S275 N/NL, S355 N/NL, S420 N/NL, S460 N/NL)
  • thermomechanisch gewalzte, schweißgeeignete Feinkornbaustähle
    (DIN EN 10025-4: S275 M/ML, S355 M/ML, S420 M/ML, S460 M/ML)
  • wetterfeste Baustähle (DIN EN 10025-5: S235 W, S355 W/WP)

Hinweise für entsprechende Liefernormen

Die DASt-Richtlinie 009, äquivalent mit DIN EN 1993-1-10, liefert ein auf der Bruchmechanik basierendes Verfahren zur Stahlgütewahl für Stahlbauten zur Vermeidung von Sprödbruch bei niedrigen Temperaturen.

Haben Sie Fragen zu Stahlsorten oder zur Stahlgütenwahl?

Sprechen Sie uns an. Wir helfen kostenfrei und unabhängig.

Weitere Informationen zu Stahlsorten finden Sie auch auf den Seiten der Stahlhersteller und der Stahlhändler.