Dipl.-Ing. Volker Hüller
Geschäftsführer Technik
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Exkursion Chicago 2016
Hochhäuser werden unweigerlich die Zukunft des innerstädtischen Bauens darstellen. Auf Grund des Anstiegs der Weltbevölkerung und des zunehmenden Wachstums der Millionenstädte wird dichtes Bauen notwendig und immer gefragter. Im Wintersemester 2016/17 werden 10 Studierende der Architektur am Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart einen Hochhaus Entwurf bearbeiten, um sich dieser Thematik anzunehmen. Da Chicago die Geburtsstätte der Gebäudetypologie Hochhaus darstellt, bietet es sich an, das Planungsgrundstück dort anzusetzen und die Recherchephase mit einer Exkursion zu verbinden. Das besondere dabei wird sein, dass auch Studierende des Bauingenieurwesens dabei sein werden, denn Interdisziplinarität ist besonders bei solch großen Bauprojekten essentiell. Zusammen mit der 17-köpfigen Studierendengruppe werden zwei Mitarbeiter des ILEK eine 9-tägige Exkursion im Oktober 2016 unternehmen. Dabei werden wir uns nicht nur der Geschichte des Hochhausbaus widmen, sondern auch neueste Entwicklungen erfahren, sowie die Beziehung zu der Architekturfakultät der Northwestern University weiter vertiefen. Gemeinsame Vorlesungen, Besprechungen sowie ein zusammen organisiertes Symposium werden dabei eine große Rolle spielen. Des weiteren sind Baustellenbesichtigungen und Besichtigungen einiger Architektur- und Ingenieurbüros geplant, wie z.B. zu Helmut Jahn, SOM oder Gill+Smith. Über den Verlauf der Exkursion werden wir auf diesem Blog live berichten und bedanken uns bereits vorab für die freundliche Unterstützung unserer Sponsoren, allen voran: Bauforumstahl.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Stahlsorten

Die europäischen Qualitätsstahlhersteller liefern die klassischen Baustähle und Feinkornbaustähle in höchster Qualität: unlegierte Baustähle und normalgeglühte oder normalisierend gewalzte Feinkornbaustähle. Letztere zeichnen sich durch eine höhere Zähigkeit aus und sind in Streckgrenzen bis 460 MPa verfügbar.
Mit den modernen thermomechanisch gewalzten oder vergüteten Feinkornbaustählen können weitere positive Eigenschaften wie hohe Zähigkeit bei tiefen Temperaturen (Kaltzähigkeit), gute Schweißeignung auch ohne aufwändiges Vorwärmen, gute Eigenschaften auch in Dickenrichtung der Profile (Vermeidung von Terassenbrüchen), besonders dicke Profile bei gleichbleibender Materialfestigkeit oder besonders hohe Streckgrenzen erreicht werden.

Unsere Stahlhersteller haben meist jeweils eigene Markenstähle, die in ihren Eigenschaften weit über die genormten Materialanforderungen hinaus gehen.
Gerne beraten wir Sie, wie Sie diese Vorteile gewinnbringend nutzen können.
 

Gängige Stahlsorten sind:

  • unlegierte Baustähle (DIN EN 10025-2: S235, S275, S355)
  • normalgeglühte/normalisierend gewalzte, schweißgeeignete Feinkornbaustähle
    (DIN EN 10025-3: S275 N/NL, S355 N/NL, S420 N/NL, S460 N/NL)
  • thermomechanisch gewalzte, schweißgeeignete Feinkornbaustähle
    (DIN EN 10025-4: S275 M/ML, S355 M/ML, S420 M/ML, S460 M/ML)
  • wetterfeste Baustähle (DIN EN 10025-5: S235 W, S355 W/WP)

Hinweise für entsprechende Liefernormen

Die DASt-Richtlinie 009, äquivalent mit DIN EN 1993-1-10, liefert ein auf der Bruchmechanik basierendes Verfahren zur Stahlgütewahl für Stahlbauten zur Vermeidung von Sprödbruch bei niedrigen Temperaturen.

Haben Sie Fragen zu Stahlsorten oder zur Stahlgütenwahl?

Sprechen Sie uns an. Wir helfen kostenfrei und unabhängig.

Weitere Informationen zu Stahlsorten finden Sie auch auf den Seiten der Stahlhersteller und der Stahlhändler.