Dipl.-Ing. Volker Hüller
Geschäftsführer | Technik
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Exkursion Chicago 2016
Hochhäuser werden unweigerlich die Zukunft des innerstädtischen Bauens darstellen. Auf Grund des Anstiegs der Weltbevölkerung und des zunehmenden Wachstums der Millionenstädte wird dichtes Bauen notwendig und immer gefragter. Im Wintersemester 2016/17 werden 10 Studierende der Architektur am Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart einen Hochhaus Entwurf bearbeiten, um sich dieser Thematik anzunehmen. Da Chicago die Geburtsstätte der Gebäudetypologie Hochhaus darstellt, bietet es sich an, das Planungsgrundstück dort anzusetzen und die Recherchephase mit einer Exkursion zu verbinden. Das besondere dabei wird sein, dass auch Studierende des Bauingenieurwesens dabei sein werden, denn Interdisziplinarität ist besonders bei solch großen Bauprojekten essentiell. Zusammen mit der 17-köpfigen Studierendengruppe werden zwei Mitarbeiter des ILEK eine 9-tägige Exkursion im Oktober 2016 unternehmen. Dabei werden wir uns nicht nur der Geschichte des Hochhausbaus widmen, sondern auch neueste Entwicklungen erfahren, sowie die Beziehung zu der Architekturfakultät der Northwestern University weiter vertiefen. Gemeinsame Vorlesungen, Besprechungen sowie ein zusammen organisiertes Symposium werden dabei eine große Rolle spielen. Des weiteren sind Baustellenbesichtigungen und Besichtigungen einiger Architektur- und Ingenieurbüros geplant, wie z.B. zu Helmut Jahn, SOM oder Gill+Smith. Über den Verlauf der Exkursion werden wir auf diesem Blog live berichten und bedanken uns bereits vorab für die freundliche Unterstützung unserer Sponsoren, allen voran: Bauforumstahl.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 2 / 2016   |    Februar 2016

Die bauforumstahl Konjunkturumfrage im Stahlbau – Ergebnisse zeichnen ein positives Stimmungsbild

Zweimal im Jahr initiiert bauforumstahl als Forum des Deutschen Stahlbaues eine Konjunkturumfrage unter Stahlbauunternehmen des bauforumstahl-Mitgliedsverbandes DSTV (Deutscher Stahlbau Verband). Hier lassen sich interessante Einschätzungen und Entwicklungen für die Branche erkennen.

Die aktuelle Winter-Umfrage zeigt eindeutig eine durchaus positive Einschätzung der aktuellen Geschäftslage; unabhängig von der Unternehmensgröße sagen lediglich 4% der Befragten, dass sie die Geschäftslage als „schlecht“ einschätzen. Ein Jahr zuvor waren die befragten Unternehmen mit 20% noch deutlich pessimistischer gestimmt. 48% beurteilen die Geschäftslage aktuell sogar als „gut“. Ein Ergebnis, das in der vergangenen Umfrage nicht annähernd erreicht wurde (33% im Sommer 2015). Weitere 48% bewerten die Geschäftslage als „befriedigend“.

Wie schätzen die befragten Mitgliedsunternehmen nun also die zukünftige Geschäftslage ein? Auch diese Werte sind im Vergleich zu den früheren Umfragewerten optimistisch zu beurteilen. So geben 10% der Unternehmen an, dass sie an eine „bessere“ Geschäftsentwicklung erwarten. 81% denken, dass die Entwicklungen im Stahlbau „gleich“ bleiben und nur 9% gehen davon aus, dass die Geschäfte „schlechter“ laufen werden. Insbesondere dieser Wert war in der vergangenen Sommer-Umfrage etwas höher und somit pessimistischer ausgefallen (11%).

Viele weitere Erkenntnisse aus der bauforumstahl Konjunkturumfrage im Stahlbau finden Sie in dem ausführlichen Wirtschaftsbericht IV 2015. Hier erlangen Sie direkt zur Datei (im internen Mitgliederbereich).

Quelle: Umfrage unter den ordentlichen Mitgliedern des bauforumstahl-Mitgliedsverbandes DSTV (74 Unternehmen, Winter 2015)

Downloads

Diagramm I (82,9 kB)
Diagramm II (62,4 kB)
Pressemitteilung (49,7 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen