Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.Ing. Indrani Dutt
Wirtschaft
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion - Tag 9
Der letzte offizielle Tag der Exkursion diente hauptsächlich dazu, die bis dahin noch nicht erkundeten Gebäude zu besichtigen. Da am Nachmittag ein Besuch des Büros von Helmut Jahn auf der Agenda stand, hörten wir vor den jeweiligen Bauten die Referate zu dem James R. Thompson Center, dem Citigroup Center und dem Xerox Center. Das Thomposon Center gilt als eines der umstrittensten Bauten in Chicago's Bevölkerung und hat auch unter den Studierenden gemischte Gefühle hervorgerufen. Die Form und die Farbe sind schon sehr ungewöhnlich auch wenn das enorm großräumige und sehr hohe Atrium einen besonderen Eindruck hinterlässt. Neben diesen Bauten der Postmoderne wurden unter anderem noch das Sullivan Center, die Marina City, das IBM Building und das Carbide and Carbon mit seiner vergoldeten Spitze Zwischenziele unserer morgendlichen Runde. Leider spielte ausgerechnet am letzten Tag das Wetter nicht mehr so gut mit, sodass wir ziemlich durchnässt waren, als wir uns um zum Bürotermin bei Helmut Jahn einfanden. Da die gesamte Exkursion aber von durchwegs gutem Wetter profitieren konnte, ließ sich dieser eine Regentag verkraften. Bei Helmut Jahn erhielten wir einen Überblick über sämtliche Bauten und Bauvorhaben des 50 Mann großen Büros. Die Anzahl der Mitarbeiter erscheint relativ wenig, wenn man bedenkt welche großen Projekte dort realisiert werden. Als besonderen Abschluss führte uns der Jahn-Mitarbeiter auf die ausgebaute Spitze des 35 East Wacker Drive Gebäudes, welche bereits Al Capone als Partyraum diente und uns nun zum Abschluss einer gelungenen Exkursion ein weiteres Mal eine 360° Aussicht auf Chicago bot. Der Rest des Abends klang bei einem gemeinsamen Barbesuch aus und wurde ansonsten noch mit Packen für den Abflug am nächsten Tag verbracht. Wir möchten uns bei allen Unterstützern unserer Exkursion, darunter natürlich auch dem Bauforum Stahl herzlich bedanken, erst durch Ihre finanzielle Hilfe wurde es möglich den Studierenden ein umfassendes und spannendes Programm zu bieten.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 14 / 2015   |    Juli 2015

Broschüre zu Brandschutzbeschichtungen von Stahlbauten

Architekten und Planern bietet sich heute eine große Gestaltungsvielfalt beim Brandschutz stählerner Tragkonstruktionen. Über die verschiedensten Aspekte dämmschichtbildender Anstriche informiert jetzt eine Broschüre der Interessengemeinschaft Stahl-Brandschutzbeschichtung IGSB im bauforumstahl.  In kurzer, prägnanter Form werden die Vorteile und Wirkungsweise von Brandschutzanstrichen, architektonische sowie technische und umweltrelevante Aspekte, ihre Wirtschaftlichkeit bis hin zu Ausführung, Qualitätssicherung und Wartung dargestellt.  

Einsatzbereiche
Die schnell trocknenden, stoßfesten Beschichtungen vereinen Korrosions- und Brandschutz. Mit ihnen lassen sich Feuerwiderstandsklassen von bis zu drei Stunden erreichen (R15 bis R180). Im Brandfall schäumt der Dämmschichtbildner auf und bildet einen stabilen, feinporigen Kohlenstoffschaum, der das Bauteil isoliert, sodass es sich langsamer erwärmt. Brandschutzbeschichtungen können vor Ort oder in der Werkstatt aufgetragen werden. Sie sind über ihre lange Nutzungsdauer nahezu wartungsfrei. Aufgrund ihres geringen Eigengewichtes müssen sie bei der statischen Berechnung nicht berücksichtigt werden.

Die Anstriche eignen sich auch für besonders hohe Anforderungen, etwa in Kranken-häusern, Kindergärten oder im Lebensmittelbereich bis hin zu Hallenbädern, petro-chemischen Anlagen oder Kraftwerken. Eine nachträgliche Erhöhung der Feuerwider-standsklasse, z.B. beim Bauen im Bestand, ist möglich. Für die Beschichtung in Innenräumen gibt es besonders emissionsarme Systeme, die auch den hohen Anforderungen bei Nachhaltigkeits-Zertifizierungen gerecht werden.

Gestaltungsfreiheit
Brandschutzanstriche unterscheiden sich heute dank ihrer glatten Oberflächen nicht mehr von konventionellen Beschichtungen. Die modernen, dünnen Anstriche eignen sich hervorragend, um sowohl einfache und filigrane als auch komplexe Stahlkonstruktionen brandsicher zu gestalten. Dem Architekten sind bei der Planung farblich keine Grenzen gesetzt. Deckbeschichtungen stehen in allen RAL- oder NCS-Farbtönen zur Verfügung, spezielle Akzente lassen sich durch eisenglimmerhaltige DB-Farbtöne setzen.

Gebäudezertifizierung
Moderne Nachhaltigkeitszertifikate stellen hohe Anforderungen an die Innenraumluft-qualität. Im Zertifizierungssystem der DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) beispielsweise ist die Innenraumluftqualität ein Ausschlusskriterium. Emissionsarme, VOC- und halogenfreie Brandschutzbeschichtungen helfen dabei, diese hohen Anforderungen zu erfüllen.

Die Broschüre (IGSB-INFO 1 Brandschutzbeschichtungen im Stahlbau) gibt es in Deutsch und Englisch. Sie steht zum Download unter www.bauforumstahl.de/brandschutzbeschichtung oder kann kostenfrei bezogen werden  www.bauforumstahl.de/bestellformular.php.

Zur IGSB
Die Interessengemeinschaft Stahl-Brandschutzbeschichtung IGSB ist Mitglied bei bauforumstahl. Sie berät Bauherren, Planer, Stahlbauer und Verarbeiter in allen Fragen rund um den Einsatz moderner Brandschutzbeschichtungen auf Stahl, erstellt Kosten-Nutzen-Analysen, bietet Aus- und Weiterbildung, fördert und begleitet wissenschaftliche Kooperationen (www.igsb.info).

Das Bildmaterial darf kostenfrei unter Angabe des Copyright nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung zum Thema dieser Presseinformation genutzt werden. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Downloads

Pressemitteilung Broschüre Brandschutzbeschichtungen von Stahlbauten (297,9 kB)
Broschüren-Cover Brandschutzbeschichtungen im Stahlbau (178,1 kB)
Stahlprofile mit Brandschutzbeschichtung©Clariant (264,0 kB)
Berliner Bogen©Rudolf Hensel (917,0 kB)
PM 14.2015_Bikini Berlin©Sika (616,5 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen