Dipl.-Ing. Volker Hüller
Geschäftsführer
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 14 / 2015   |    Juli 2015

Broschüre zu Brandschutzbeschichtungen von Stahlbauten

Architekten und Planern bietet sich heute eine große Gestaltungsvielfalt beim Brandschutz stählerner Tragkonstruktionen. Über die verschiedensten Aspekte dämmschichtbildender Anstriche informiert jetzt eine Broschüre der Interessengemeinschaft Stahl-Brandschutzbeschichtung IGSB im bauforumstahl.  In kurzer, prägnanter Form werden die Vorteile und Wirkungsweise von Brandschutzanstrichen, architektonische sowie technische und umweltrelevante Aspekte, ihre Wirtschaftlichkeit bis hin zu Ausführung, Qualitätssicherung und Wartung dargestellt.  

Einsatzbereiche
Die schnell trocknenden, stoßfesten Beschichtungen vereinen Korrosions- und Brandschutz. Mit ihnen lassen sich Feuerwiderstandsklassen von bis zu drei Stunden erreichen (R15 bis R180). Im Brandfall schäumt der Dämmschichtbildner auf und bildet einen stabilen, feinporigen Kohlenstoffschaum, der das Bauteil isoliert, sodass es sich langsamer erwärmt. Brandschutzbeschichtungen können vor Ort oder in der Werkstatt aufgetragen werden. Sie sind über ihre lange Nutzungsdauer nahezu wartungsfrei. Aufgrund ihres geringen Eigengewichtes müssen sie bei der statischen Berechnung nicht berücksichtigt werden.

Die Anstriche eignen sich auch für besonders hohe Anforderungen, etwa in Kranken-häusern, Kindergärten oder im Lebensmittelbereich bis hin zu Hallenbädern, petro-chemischen Anlagen oder Kraftwerken. Eine nachträgliche Erhöhung der Feuerwider-standsklasse, z.B. beim Bauen im Bestand, ist möglich. Für die Beschichtung in Innenräumen gibt es besonders emissionsarme Systeme, die auch den hohen Anforderungen bei Nachhaltigkeits-Zertifizierungen gerecht werden.

Gestaltungsfreiheit
Brandschutzanstriche unterscheiden sich heute dank ihrer glatten Oberflächen nicht mehr von konventionellen Beschichtungen. Die modernen, dünnen Anstriche eignen sich hervorragend, um sowohl einfache und filigrane als auch komplexe Stahlkonstruktionen brandsicher zu gestalten. Dem Architekten sind bei der Planung farblich keine Grenzen gesetzt. Deckbeschichtungen stehen in allen RAL- oder NCS-Farbtönen zur Verfügung, spezielle Akzente lassen sich durch eisenglimmerhaltige DB-Farbtöne setzen.

Gebäudezertifizierung
Moderne Nachhaltigkeitszertifikate stellen hohe Anforderungen an die Innenraumluft-qualität. Im Zertifizierungssystem der DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) beispielsweise ist die Innenraumluftqualität ein Ausschlusskriterium. Emissionsarme, VOC- und halogenfreie Brandschutzbeschichtungen helfen dabei, diese hohen Anforderungen zu erfüllen.

Die Broschüre (IGSB-INFO 1 Brandschutzbeschichtungen im Stahlbau) gibt es in Deutsch und Englisch. Sie steht zum Download unter www.bauforumstahl.de/brandschutzbeschichtung oder kann kostenfrei bezogen werden  www.bauforumstahl.de/bestellformular.php.

Zur IGSB
Die Interessengemeinschaft Stahl-Brandschutzbeschichtung IGSB ist Mitglied bei bauforumstahl. Sie berät Bauherren, Planer, Stahlbauer und Verarbeiter in allen Fragen rund um den Einsatz moderner Brandschutzbeschichtungen auf Stahl, erstellt Kosten-Nutzen-Analysen, bietet Aus- und Weiterbildung, fördert und begleitet wissenschaftliche Kooperationen (www.igsb.info).

Das Bildmaterial darf kostenfrei unter Angabe des Copyright nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung zum Thema dieser Presseinformation genutzt werden. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Downloads

Pressemitteilung Broschüre Brandschutzbeschichtungen von Stahlbauten (297,9 kB)
Broschüren-Cover Brandschutzbeschichtungen im Stahlbau (178,1 kB)
Stahlprofile mit Brandschutzbeschichtung©Clariant (264,0 kB)
Berliner Bogen©Rudolf Hensel (917,0 kB)
PM 14.2015_Bikini Berlin©Sika (616,5 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen