Dipl.-Ing. Hans-Werner Girkes
Brandschutz
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 10 / 2015   |    Juni 2015

Fachtag Brückenbau mit Schwerpunktthema Großbrücken

Mit dem aktuellen Thema 'Großbrücken – Innovationen und Wettbewerb' beschäftigt sich der von bauforumstahl veranstaltete Fachtag Brückenbau am 29. September 2015 in Mainz (www.bauforumstahl.de/veranstaltung/442). Das Themenspektrum reicht von einer Standortbestimmung und Perspektiven für Großbrücken in Deutschland bis zur Nachhaltigkeit von Stahl- und Verbundbrücken und behandelt umfassend den am Tagungsort zu besichtigenden Ersatzneubau der Schiersteiner Brücke. Außerdem werden neue Entwicklungen bei Ausschreibung und Vergabe von Großbrücken in einer Expertenrunde diskutiert. Referenten sind ausgewiesene Experten der Brückenbauverwaltung, der Planung und international tätiger Stahlbauunternehmen. Die von der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik unterstützte Veranstaltung richtet sich an alle, die in der Planung, Gestaltung, Genehmigung und Überwachung von Brücken tätig sind, an Vertreter der öffentlichen Hand, Behörden, Investoren, Architekten, Tragwerksplaner und Prüfingenieure.

Kaum ein Aspekt der Infrastruktur steht derzeit so im Fokus der öffentlichen Diskussion wie die Brücken. Die volkswirtschaftlichen Kosten durch Sperrungen, Staus und Unfälle gehen weit über die Ausgaben für Sanierung und Neubau hinaus. "Deutschland muss investieren, und zwar schnell", so Dipl.- Ing. Rüdiger Schidzig, Geschäftsführer bei Max Bögl Stahl- und Anlagenbau GmbH & Co. KG. "Deutsche Brückenexperten sind sehr innovativ und haben national und international ein ausgewiesenes Know-how gerade für den Bau von Großbrücken. Dies sollten wir nutzen, um unsere Verkehrsinfrastruktur zukunftsfähig zu machen. Stahl- und Stahlverbundbrücken sind für die dabei geforderten weitgespannten Konstruktionen hervorragend  geeignet und die Bauweise mit dem Recyclingbaustoff Stahl ist besonders nachhaltig. Zudem können diese Brücken für zukünftige Anforderungen leichter ausgebaut werden."

Vortragsthemen:

- Potenziale nutzen – Entwurf von Stahl- und Verbundbrücken im Sinne der Nachhaltigkeit
Prof. Dr.-Ing. Ulrike Kuhlmann, Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion und Entwurf

- Großbrücken in Deutschland gestern – heute – morgen
Dr.-Ing. Dieter Reitz, Bilfinger MCE GmbH, Linz

- Neue Entwicklungen bei Ausschreibungen und Vergabe
Kurzvortrag mit anschließendem Diskussionsforum
Dipl.-Ing. Rüdiger Schidzig, Max Bögl Stahl- und Anlagenbau GmbH & Co. KG, Neumarkt

Moderation der Expertenrunde:
Anné Schwarzkopf, Anné Schwarzkopf Communications GmbH & Co. KG, Köln

- Rheinbrücke Wiesbaden-Schierstein – Wettbewerb und Entwurf
Eberhard Pelke, Dezernatsleiter Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement, Wiesbaden

Rheinbrücke Wiesbaden-Schierstein – Ausführung
Dipl.-Ing Claus Berndorfer, Max Bögl Stiftung & Co.KG

Besichtigung der Baustelle Schiersteiner Brücke

 

Das Bildmaterial darf kostenfrei unter Angabe des Copyright nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung zum Thema dieser Presseinformation genutzt werden. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Downloads

Pressemitteilung Fachtag Brückenbau 2015 (277,6 kB)
Cover Einladungsflyer Fachtag Brückenbau (83,6 kB)
Sundsvall Brücke©Max Bögl Stahl- und Anlagenbau (470,5 kB)
Foto Rheinbrücke Schierstein© Max Bögl Stahl- und Anlagenbau (708,5 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen