Dipl.-Ing. Volker Hüller
Geschäftsführer
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 24 / 2014   |    September 2014

Ben van Berkel auf dem Tag der Stahl.Architektur 2014

Für die Architekturszene und alle an Architektur Interessierten bietet der Tag der Stahl.Architektur am 30. Oktober 2014 im HCC Hannover wieder ein spannendes Programm. Zu den Highlights zählt auch ein Vortrag von Ben van Berkel, UNStudio aus Amsterdam, unter dem Titel "The Big Detail". Kooperationspartner der von bauforumstahl organisierten Veranstaltung sind die Architekten- und die Ingenieurkammer Niedersachsen. Der Eintritt ist kostenfrei. Programm und Anmeldung unter www.bauforumstahl.de/veranstaltung/303.

Ben van Berkel

Ben van Berkel studierte Architektur an der Rietveld Akademie in Amsterdam und an der Architectural Association in London. 1988 gründeten er und Caroline Bos das Büro van Berkel & Bos. Sie realisierten u.a. das Karbouw Bürogebäude, die Erasmus Brücke in Rotterdam, das Museum Valkhof in Nijmegen, das Moebius Haus und die NMR Gebäude der Universität Utrecht. Zehn Jahre später entstand ihr neues Büro UNStudio (United Net). UNStudio versteht sich selbst als Netzwerk von Spezialisten aus den Bereichen Architektur, Stadtentwicklung und Infrastruktur. Aktuelle Projekte sind die Neustrukturierung des Bahnhofsviertel in Arnheim, die gemischt genutzte Raffles City in Hangzhou, ein Masterplan für Basauri, ein Tanztheater in St. Petersburg sowie Entwurf und Neustrukturierung des Hafens Ponte Parodi in Genua. Mit UNStudio hat Ben van Berkel auch das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart, eine Fassaden- und Innenrenovierung für das Galleria Einkaufszentrum in Seoul und eine Privatvilla nördlich von New York realisiert.

Ben van Berkel hält weltweit Vorlesungen und unterrichtete an zahlreichen Architekturschulen. Derzeit ist er Professor für konzeptionelles Design an der Städelschule in Frankfurt am Main und wurde kürzlich mit dem Kenzo Tange Preis für Lehrstühle von Gastprofessoren an der Schule für  Design für Absolventen der Universität Harvard ausgezeichnet. Zentraler Punkt seiner Lehre ist das Zusammenführen der virtuellen Planung mit einem materialgerechten Einsatz der Baustoffe und ingenieurmäßig durchdachten Konstruktionen. 

Tag der Stahl.Architektur

Auf dem Tag der Stahl.Architektur kommt unter der Moderation von Boris Schade-Bünsow die nationale und internationale Architekturszene zu Wort, renommierte Architekten  beleuchten aus unterschiedlichsten Blickwinkeln zeitgenössische Architektur und Städteplanung. Nach Eröffnungsreden, u.a. vom Präsidenten der Architektenkammer Niedersachsen Wolfgang Schneider, folgen als erste Highlights Präsentationen von Siamak Hariri von Hariri Pontarini Architects aus Toronto und Ben van Berkel von UNStudio aus Amsterdam. Mit moderner Städteplanung wird sich Staatsekretär Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup aus Berlin in seinem Vortrag "Die Stadt von morgen: Herausforderungen und Chancen" befassen.

Weitere Höhepunkte bilden die Preisverleihungen zu den Wettbewerben 2014. Der Preis des Deutschen Stahlbaues geht an Glass Kramer Löbbert BDA gemeinsam mit Prof. Uta Graff Architektin BDA für den Forschungsbau :envihab in Köln-Porz. Der Sonderpreis des BMUB für nachhaltige Stahlarchitektur wird von Staatssekretär Günther Adler verliehen an Ingo Schrader Architekt BDA für das Ovaldach am Tor Nord der Messe Frankfurt. Die Architekten werden ihre siegreichen Projekte jeweils vorstellen. Den 1. Preis beim Förderpreis erhalten Lea-Anna Zora und Anne-Sophie Weißhuhn von der msa münster school of architecture für ihren Entwurf  'TURMTÄNZER'. Eine begleitende Ausstellung zeigt die besten Objekte und studentischen Entwürfe der diesjährigen Stahl-Wettbewerbe. Sie wird als Wanderausstellung insbesondere an Hochschulen zu sehen sein. Informationen zum Tag der Stahl.Architektur: www.bauforumstahl.de/veranstaltung/303  

Die Fotos dürfen kostenfrei unter Angabe des Copyright nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung zum Thema dieser Presseinformation genutzt werden. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Downloads

Pressemitteilung Ben van Berkel auf dem Tag der Stahl.Architektur 2014 (171,9 kB)
Ben van Berkel©Inga Powilleit (983,4 kB)
Bahnhof Arnhem Centraal(UNStudio©Christian Richters) (501,9 kB)
Tag der Stahl.Architektur 2014-Cover_(Glass Kramer Löbbert BDA+Uta Graff BDA©Christian Gahl) (258,8 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen