Dr. Bernhard Hauke
Geschäftsführer Marketing | Sprecher
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 20 / 2014   |    August 2014

Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 für Univ.-Profs. em. Joachim Lindner und Herbert Schmidt

Seit nunmehr 42 Jahren wird die „Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues“ verliehen. Mit ihr werden im Zwei-Jahres-Rhythmus Personen der Wissenschaft, der Technik und der Wirtschaft für hervorragende Leistungen geehrt, die das Bauen mit Stahl durch Weiterentwicklungen in Technik oder Wirtschaftlichkeit vorangebracht haben. Die Auszeichnung 2014 geht gemeinsam an Univ.-Profs. em. Dr.-Ing. Joachim Lindner und Dr.-Ing. Herbert Schmidt. Urkunden und  Plaketten werden anlässlich des Deutschen Stahlbautages 2014 am 29. Oktober 2014 in Hannover im festlichen Rahmen des Stahlbauforums überreicht (www.deutscher-stahlbautag.com). 

Die Begründungen der Jury lauten:
„Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. habil. Joachim Lindner und Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt haben sich als national und international anerkannte Wissenschaftler im Stahlbau besonders herausragende Verdienste erworben. Die Jury erkennt den Herren für ihr Lebenswerk, die jahrzehntelange prägende Beeinflussung der Stahlbaunormung auf den Gebieten der Stabstabilität und der Schalenstabilität sowie der Stahlbauausführung auf nationaler und internationaler Ebene, die Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 zu.

Prof. Lindner hat sich mit einer beeindruckenden Anzahl wissenschaftlicher Arbeiten richtungsweisend und nachhaltig für den Stahlbau eingesetzt. Seine grundlegenden Arbeiten zur Stabilitätstheorie sowie seine Abhandlungen zu den Traggerüsten stellen Standardwerke in Wissenschaft und Praxis dar. Seine Arbeiten zur DIN 18800-2 und die von ihm verfassten Erläuterungen zu dieser Norm haben wesentlich zur Akzeptanz der neuen Normengeneration im Stahlbau beigetragen und es ermöglicht, dass der deutsche Stahlbau bei den semiprobabilistischen Nachweismethoden in Deutschland die Vorreiterrolle übernehmen konnte.

Prof. Schmidt hat mit seinen beruflichen Erfahrungen sowohl in der Stahlbaupraxis als auch im Bereich der Stahlbauforschung die Grundlage seiner jahrzehntelangen engagierten und fruchtbaren Lehr- und Forschungstätigkeit gelegt. Viele seiner Forschungsergebnisse fanden Eingang in Handbücher, Regelwerke und Normen. Über seine Mitarbeit in vielen nationalen und europäischen Fachgremien verlor er aber nicht den Bezug zur Praxis. Besonders seine Veröffentlichungen zu DIN 18800-4 wie auch zu DIN 18800-7, die er genauso wie die neue europäische Stahlbaunorm, die DIN EN 1090, in Kommentaren ausführlich vorgestellt und bewertet hat, zeigen seinen Einfluss auf die Fachwelt. 

Beide Herren haben mit ihren Arbeiten für den Stahlbau die praktische Anwendung von Stahlbauten besonders in Deutschland gefördert und die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Planern sowie ausführenden Firmen positiv gestaltet und nachhaltig beeinflusst.“ 

Vita Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. habil. Joachim Lindner
Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Lindner, Jahrgang 1938, studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Berlin. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Stahlbauindustrie promovierte er 1970 bei Prof. Roik an der TU Berlin. 1972 habilitierte er an der TU Berlin. Im Anschluss an seine kurze Tätigkeit 1972 bis 1974 bei der Firma Hünnebeck GmbH in Ratingen wurde Joachim Lindner Ende 1974 als ordentlicher Professor für Stahlbau an die TU Berlin berufen.                 

Die Arbeiten von Joachim Lindner decken den gesamten Bereich des Stahlbaues und Stahlverbundbaues ab und der Interessenlage entsprechend dominieren Stabilitätsprobleme. Er hat Vorträge in mehr als 20 Ländern gehalten bzw. in diesen veröffentlicht. Er ist Prüfingenieur für Baustatik für die drei Fachrichtungen Metallbau, Massivbau und Holzbau und hat als solcher namhafte Bauwerke begleitet. Hervorzuheben sind u. a. das Sony-Center, das Kraftwerk Reuter-West und die Max-Schmeling-Halle, alle in Berlin. In dem nebenberuflich gemeinsam mit bis zu zwei Partnern betriebenen Ingenieurbüro wurden Brücken, Hochbauten und Sonderkonstruktionen von beachtlichem Schwierigkeitsgrad bearbeitet. 

Vita Univ.-Prof. em. Dr.- Ing. Herbert Schmidt
Univ.-Prof. em. Dr.- Ing. Herbert Schmidt, Jahrgang 1936, studierte Bauingenieurwesen an der TU Braunschweig. Nach seinem Studium arbeitete er als Statiker in der Brückenbauabteilung der Stahlbaufirma MAN Werk Gustavsburg, um danach 1970 als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Stahlbau in Braunschweig zu promovieren. Als Oberingenieur baute er anschließend den Forschungsbetrieb im neu gegründeten Institut für Stahlbau der TU Braunschweig auf und wirkte von 1974 bis 1975 als Gastwissenschaftler an der Lehigh University in USA. Ende 1977 wurde Herbert Schmidt als C3-Professor an die Universität Stuttgart berufen. Dort leitete er im Otto-Graf-Institut der FMPA Baden-Württemberg die Abteilung Baukonstruktionen, bis er Mitte 1981 auf die neu geschaffene C4-Professur Stahlbau der heutigen Universität Duisburg-Essen berufen wurde. 

Es folgten zwei Jahrzehnte engagierte und fruchtbare Lehr- und Forschungstätigkeit in Essen. In dieser Zeit und danach entstanden unzählige Fachbeiträge zu den verschiedenen Themen des Stahlbaues. Viele der Forschungsergebnisse finden sich in Handbüchern, Regelwerken und Normen. 1990 und 1998 weilte Herbert Schmidt als Gastprofessor an australischen Universitäten. Die Stahlbaupraxis verlor er aber neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit nie aus den Augen. Seit 1989 war er auch als Prüfingenieur für Baustatik, Fachrichtung Metallbau, tätig. Im Jahre 1995 gründete er mit zwei Partnern die Ingenieursozietät Prof. Schmidt und Partner, die seither erfolgreich ein Büro für konstruktiven Ingenieurbau betreibt. Viele Schadensgutachten schärften seinen Blick für die Belange der Praxis. Diese Erfahrungen schlagen sich nieder in Fachbeiträgen und -büchern  sowie Vorträgen und Weiterbildungsseminaren.

Bildmaterial:

1. Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. habil. Joachim Lindner © Joachim Lindner

2. 
Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt © Alfred Jansen

Die Fotos dürfen kostenfrei nur im Zusammenhang mit der Berichterstattung zum Thema dieser Presseinformation genutzt werden. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Downloads

Pressemitteilung Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 (209,4 kB)
Prof. Joachim Lindner©Joachim Lindner (373,4 kB)
Prof. Herbert Schmidt©Alfred_Jansen (511,1 kB)
Vita J. Lindner (163,9 kB)
Vita H. Schmidt (164,0 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen