Dipl.-Ing. Volker Hüller
Geschäftsführer
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 17 / 2014   |    Juli 2014

Bemessungshilfe für Stützen im Stahlgeschossbau

bauforumstahl bietet in seinem Online-Portal zum kostenfreien Download eine neue Bemessungshilfe für Stützen im Stahlgeschossbau (www.bauforumstahl.de/bemessungshilfen). Sie enthält Tabellen, aus denen Tragwerksplaner die Beanspruchbarkeiten von Stahlstützen in Abhängigkeit von der Knicklänge schnell ablesen können. Üblicherweise ist die Geschosshöhe im Hochbau gleich der relevanten Knicklänge. Grundlage ist das Bemessungskonzept nach DIN EN 1993-1-1. Die Tabellen gelten auch für Druckstäbe, z.B. Pfosten, Diagonalen und Gurte von Fachwerken mit ihren relevanten Knicklängen. Die Biegeknickbeanspruchbarkeiten wurden bemessen für die Walzprofilquerschnitte HEA, HEB, HEM oder HD, für die Stahlgüten S355 und S460M sowie Knicklängen von 2 m bis 14 m.

Für den Brandfall wird ein Nachweisverfahren für innen liegende ungeschützte bzw. durch Brandschutzmaterialien geschützte Stahlstützen auf der Grundlage der einfachen Bemessungsverfahren nach DIN EN 1993-1-2 beschrieben, in Nomogrammen ausgewertet und mit Beispielen belegt.

Die Bemessungshilfe liegt derzeit in deutscher Version vor, eine englische ist in Vorbereitung.

Bildmaterial:

Torre Diamante in Mailand © bauforumstahl e.V.

Downloads

Pressemitteilung Bemessungshilfe Stützen im Stahlgeschossbau (120,8 kB)
Torre Diamante in Mailand©bauforumstahl (733,2 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen