Dipl.-Ing. Ronald Kocker
Konstruktiver Stahlbau
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 9 / 2014   |    Mai 2014

Schneller bauen mit typisierten Stahlhallen - kostenfreie Planungsunterlagen nach Eurocode 3

Schon bisher stellte bauforumstahl vollständig ausgearbeitete Planungsunterlagen für eine Pultdachhalle als Musterstatik sowie statisch geprüfte Planungsunterlagen für 18 leichte Satteldachhallen kostenfrei bereit. Sie umfassen die baustatischen Nachweise für das Tragwerk, die Fundamente, Leitdetails für den Dach- und Wandbereich sowie alle notwendigen Werkstattzeichnungen und Richtdetails. Mit Einführung der Eurocodes zum 01.07.2012 ist die Typengeprüfte Statik in Ausnahmefällen noch bis zum 30.06.2014 gültig, wenn auf dieser Basis ein Bauvorhaben geplant und genehmigt wurde. Das gesamte Planungspaket wird jetzt sukzessive auf die neuen Normen des Eurocodes umgestellt und steht als Musterstatik wieder kostenfrei zur Verfügung (www.bauforumstahl.de/stahlhallen-musterstatik). Ergänzend gibt es diverse Arbeitshilfen zum Korrosionsschutz, Brandschutz und vielen anderen planungsrelevanten Details des Hallenbaus.

Die Musterhallen werden für drei Spannweiten bemessen (12 m, 15 m und 20 m) mit drei unterschiedlichen Schneelasten (0,75, 1,20 und 2,00 kN/m²) sowie zwei statischen Systemen, dem klassischen Zweigelenkrahmen und dem Zweigelenkrahmen mit eingespannten Stützenstielen. Die Ausdehnung der Hallen in Längsrichtung beträgt 60 m, der Rahmenabstand 6 m. Aus statischer Sicht sind Hallenlängen bis 100 m problemlos, d. h. ohne zusätzliche Dehnungsfugen, ausführbar. Bei der Haupttragkonstruktion kommen ausschließlich warmgewalzte Stahlprofile zur Anwendung. Zu Wandkonstruktionen liegen entsprechende Richtdetails für Sandwich- und Kassettenelemente wie auch für Porenbeton vor.

Die Hallen eignen sich für nahezu alle Nutzungen. Sie können wärmegedämmt oder ungedämmt ausgeführt werden. Die Statik berücksichtigt auch die Nachrüstung für einen 3,2-t-Kran. Photovoltaikelemente  können auf dem Dach der Standardhallen montiert werden, wenn ihr zusätzliches Gewicht (maximal 25 kg/m²) über eventuelle Schneelastreserven kompensierbar ist. Auch der Dachaufbau lässt sich verändern, sofern die in der Musterstatik veranschlagten Lasten nicht überschritten werden.  

Auf Basis der Musterstatik können Bauherren ebenso wie früher mit der Typenstatik erste Kostenangebote einholen. Mit Bauteillisten und Massenauszügen für das Stahltragwerk lassen sich rasch Lieferpreise vom Stahlhandel (www.bauforumstahl.de/stahlhersteller-und-stahlhandel) kalkulieren, zu Fertigung und Montage können die Mitgliedsfirmen des Deutschen Stahlbau-Verbandes DSTV (www.bauforumstahl.de/stahlbau) Auskunft geben.  

Brandschutz einfach gelöst
Der Brandschutz kann bei den typisierten Hallen nach der Industriebaurichtlinie nachgewiesen werden. Für normale Lager- und Produktionshallen werden danach keine Anforderungen an den baulichen Brandschutz für die tragende und aussteifende Konstruktion gestellt (F0).

Ein wirtschaftlicher Vorteil der Stahlhallen zeigt sich auch bei der Baustellenlogistik. Aufgrund ihres geringen Gewichts – die Stahlkonstruktion für eine kleine Halle wiegt beispielweise nur 16 t – reicht für den Transport eine LKW-Ladung. Dies kommt natürlich auch der Umwelt zugute. Zudem hat der Baustoff Stahl mit 11% Wiederverwendung und einer Recyclingquote von 88 % bei der Nachhaltigkeitsbewertung klare Vorteile.

Im Industrie- und Gewerbebau sind Standardhallen aus Stahl eine sehr wirtschaftliche Lösung. Sie ermöglichen eine effiziente Planung ohne Abstriche an der architektonischen Qualität oder nutzungsbedingten Freiräumen für den Bauherrn.

Zu Ausführung und Planung von Industriehallen bietet bauforumstahl im Rahmen der Veranstaltungsreihe iforum Industriebau – Stahlhallen im Industrie- und Gewerbebau regelmäßig kostenfreie Veranstaltungen an; nächste Termine sind: 19.05.2014 Hannover, 23.05.2014 Dresden, 27.05.2014 Würzburg (www.bauforumstahl.de/veranstaltungen).

Foto:
Errichtung einer typisierten Halle in Würselen © Kerschgens

Downloads

Errichtung einer Typenhalle in Würselen©Kerschgens (443,1 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen