Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.Ing. Indrani Dutt
Wirtschaft
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion – Tag 7
Am 7. Tag unserer Exkursion haben wir uns im Millennium Park, getroffen. Der Park, der ursprünglich als Rangierbahnhof genutzt wurde, ist heutzutage vor allem bekannt durch den Jay Pritzker Musikpavillon von Frank Gehry und die "Bohne", eine auf hochglanzpolierte Edelstahlskulptur des britischen Künstlers Anish Kapoor, die den offiziellen Namen "Cloud Gate" trägt. Nach der Besichtigung des Parks und eine kurzen Mittagspause haben wir uns dann auf den langen Weg zur Northwestern University gemacht. Die Universität ist wie unsere Universität in Stuttgart in zwei Teile gespalten. Ein Teil befindet sich in der Innenstadt in der Nähe des Chicago River und ein Teil nördlich von Chicago im Vorort Evanston, zu dem wir unterwegs waren. Wir waren an diesem Tag zu einem Symposium eingeladen, bei dem neben unseren Betreuern vom ILEK auch Eric Keune von SOM, Thomas Mozina von Perkins + Will, Tom Jacobs von Krueck + Sexton und Laurence Booth von Booth Hansen Vorträge über Chicagos Hochhäuser, Innovationen im Leicht- und/oder Hochhausbau und diverse andere Themen hielten. Nach dem Symposium durften wir an einem Dinner im Cohen Commons Saal der Universität teilnehmen und hatten die Möglichkeit uns mit den verschiedenen anwesenden Professoren der NWU und den Architekten auszutauschen. Nach diesem sehr herzlichen Abend hat sich ein Teil der Gruppe entschlossen noch auf einen Absacker die Signature Lounge (eine Skybar im 96. Stock des John Hancock Center) zu besuchen, von wo aus man einen atemberaubenden Blick über das nächtliche Chicago und auf den Lake Michigan hatte.  

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 9 / 2014   |    Mai 2014

Schneller bauen mit typisierten Stahlhallen - kostenfreie Planungsunterlagen nach Eurocode 3

Schon bisher stellte bauforumstahl vollständig ausgearbeitete Planungsunterlagen für eine Pultdachhalle als Musterstatik sowie statisch geprüfte Planungsunterlagen für 18 leichte Satteldachhallen kostenfrei bereit. Sie umfassen die baustatischen Nachweise für das Tragwerk, die Fundamente, Leitdetails für den Dach- und Wandbereich sowie alle notwendigen Werkstattzeichnungen und Richtdetails. Mit Einführung der Eurocodes zum 01.07.2012 ist die Typengeprüfte Statik in Ausnahmefällen noch bis zum 30.06.2014 gültig, wenn auf dieser Basis ein Bauvorhaben geplant und genehmigt wurde. Das gesamte Planungspaket wird jetzt sukzessive auf die neuen Normen des Eurocodes umgestellt und steht als Musterstatik wieder kostenfrei zur Verfügung (www.bauforumstahl.de/stahlhallen-musterstatik). Ergänzend gibt es diverse Arbeitshilfen zum Korrosionsschutz, Brandschutz und vielen anderen planungsrelevanten Details des Hallenbaus.

Die Musterhallen werden für drei Spannweiten bemessen (12 m, 15 m und 20 m) mit drei unterschiedlichen Schneelasten (0,75, 1,20 und 2,00 kN/m²) sowie zwei statischen Systemen, dem klassischen Zweigelenkrahmen und dem Zweigelenkrahmen mit eingespannten Stützenstielen. Die Ausdehnung der Hallen in Längsrichtung beträgt 60 m, der Rahmenabstand 6 m. Aus statischer Sicht sind Hallenlängen bis 100 m problemlos, d. h. ohne zusätzliche Dehnungsfugen, ausführbar. Bei der Haupttragkonstruktion kommen ausschließlich warmgewalzte Stahlprofile zur Anwendung. Zu Wandkonstruktionen liegen entsprechende Richtdetails für Sandwich- und Kassettenelemente wie auch für Porenbeton vor.

Die Hallen eignen sich für nahezu alle Nutzungen. Sie können wärmegedämmt oder ungedämmt ausgeführt werden. Die Statik berücksichtigt auch die Nachrüstung für einen 3,2-t-Kran. Photovoltaikelemente  können auf dem Dach der Standardhallen montiert werden, wenn ihr zusätzliches Gewicht (maximal 25 kg/m²) über eventuelle Schneelastreserven kompensierbar ist. Auch der Dachaufbau lässt sich verändern, sofern die in der Musterstatik veranschlagten Lasten nicht überschritten werden.  

Auf Basis der Musterstatik können Bauherren ebenso wie früher mit der Typenstatik erste Kostenangebote einholen. Mit Bauteillisten und Massenauszügen für das Stahltragwerk lassen sich rasch Lieferpreise vom Stahlhandel (www.bauforumstahl.de/stahlhersteller-und-stahlhandel) kalkulieren, zu Fertigung und Montage können die Mitgliedsfirmen des Deutschen Stahlbau-Verbandes DSTV (www.bauforumstahl.de/stahlbau) Auskunft geben.  

Brandschutz einfach gelöst
Der Brandschutz kann bei den typisierten Hallen nach der Industriebaurichtlinie nachgewiesen werden. Für normale Lager- und Produktionshallen werden danach keine Anforderungen an den baulichen Brandschutz für die tragende und aussteifende Konstruktion gestellt (F0).

Ein wirtschaftlicher Vorteil der Stahlhallen zeigt sich auch bei der Baustellenlogistik. Aufgrund ihres geringen Gewichts – die Stahlkonstruktion für eine kleine Halle wiegt beispielweise nur 16 t – reicht für den Transport eine LKW-Ladung. Dies kommt natürlich auch der Umwelt zugute. Zudem hat der Baustoff Stahl mit 11% Wiederverwendung und einer Recyclingquote von 88 % bei der Nachhaltigkeitsbewertung klare Vorteile.

Im Industrie- und Gewerbebau sind Standardhallen aus Stahl eine sehr wirtschaftliche Lösung. Sie ermöglichen eine effiziente Planung ohne Abstriche an der architektonischen Qualität oder nutzungsbedingten Freiräumen für den Bauherrn.

Zu Ausführung und Planung von Industriehallen bietet bauforumstahl im Rahmen der Veranstaltungsreihe iforum Industriebau – Stahlhallen im Industrie- und Gewerbebau regelmäßig kostenfreie Veranstaltungen an; nächste Termine sind: 19.05.2014 Hannover, 23.05.2014 Dresden, 27.05.2014 Würzburg (www.bauforumstahl.de/veranstaltungen).

Foto:
Errichtung einer typisierten Halle in Würselen © Kerschgens

Downloads

Errichtung einer Typenhalle in Würselen©Kerschgens (443,1 kB)

Anprechpartner Fachpresse:


Referentin Kommunikation
Johanna Chiessi
bauforumstahl e.V.
Sohnstraße 65, 40237 Düsseldorf
Tel. 0211.6707.812
Fax 0211.6707.829 
johanna.chiessi@bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen