Doris Reichl
Assistenz Recht
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion - Tag 9
Der letzte offizielle Tag der Exkursion diente hauptsächlich dazu, die bis dahin noch nicht erkundeten Gebäude zu besichtigen. Da am Nachmittag ein Besuch des Büros von Helmut Jahn auf der Agenda stand, hörten wir vor den jeweiligen Bauten die Referate zu dem James R. Thompson Center, dem Citigroup Center und dem Xerox Center. Das Thomposon Center gilt als eines der umstrittensten Bauten in Chicago's Bevölkerung und hat auch unter den Studierenden gemischte Gefühle hervorgerufen. Die Form und die Farbe sind schon sehr ungewöhnlich auch wenn das enorm großräumige und sehr hohe Atrium einen besonderen Eindruck hinterlässt. Neben diesen Bauten der Postmoderne wurden unter anderem noch das Sullivan Center, die Marina City, das IBM Building und das Carbide and Carbon mit seiner vergoldeten Spitze Zwischenziele unserer morgendlichen Runde. Leider spielte ausgerechnet am letzten Tag das Wetter nicht mehr so gut mit, sodass wir ziemlich durchnässt waren, als wir uns um zum Bürotermin bei Helmut Jahn einfanden. Da die gesamte Exkursion aber von durchwegs gutem Wetter profitieren konnte, ließ sich dieser eine Regentag verkraften. Bei Helmut Jahn erhielten wir einen Überblick über sämtliche Bauten und Bauvorhaben des 50 Mann großen Büros. Die Anzahl der Mitarbeiter erscheint relativ wenig, wenn man bedenkt welche großen Projekte dort realisiert werden. Als besonderen Abschluss führte uns der Jahn-Mitarbeiter auf die ausgebaute Spitze des 35 East Wacker Drive Gebäudes, welche bereits Al Capone als Partyraum diente und uns nun zum Abschluss einer gelungenen Exkursion ein weiteres Mal eine 360° Aussicht auf Chicago bot. Der Rest des Abends klang bei einem gemeinsamen Barbesuch aus und wurde ansonsten noch mit Packen für den Abflug am nächsten Tag verbracht. Wir möchten uns bei allen Unterstützern unserer Exkursion, darunter natürlich auch dem Bauforum Stahl herzlich bedanken, erst durch Ihre finanzielle Hilfe wurde es möglich den Studierenden ein umfassendes und spannendes Programm zu bieten.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 10 / 2014   |    Mai 2014

Praxisseminar zu Erleichterungen beim Stahl-Brandschutz

Der Brandschutz von Stahl wird immer leichter planbar und wirtschaftlicher. Über praxisgerechte Lösungen zum brandsicheren Bauen mit Stahl informiert das iforum "Lösungen für den Brandschutz – Grundlagen – Forschung – Projekte" am 03. Juli 2014, 13:00 - 18:00 Uhr im Vorhoelzer Forum/Fakultät Architektur der TU München. Veranstalter sind bauforumstahl und die TU München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer und der Ingenieurekammer-Bau (als Fortbildung/Reg.-Nr. 5383 mit fünf Zeiteinheiten anerkannt). Die Veranstaltung richtet sich an Planungsbüros, Architekten, Ingenieure und ausführende Firmen. Die Teilnahmegebühr beträgt EUR 78,- (für Mitglieder EUR 60,-) zzgl. 19% MwSt. Anmeldung und Informationen: www.bauforumstahl.de/veranstaltung/405 

Seit einiger Zeit sind für den Brandschutz von Stahlkonstruktionen neue Lösungen zugelassen, die Tragwerksplanern und Architekten nicht nur das Planen erleichtern, sondern auch für höhere Sicherheit sorgen und zugleich wirtschaftlicher, umweltverträglicher und architektonisch ansprechender sind. Hierfür sorgen moderne, intelligente Brandschutz- und Bemessungskonzepte, neue Werkstoffe und Brandschutzbeschichtungen. Die neuen Eurocodes ermöglichen die Heißbemessung von Bauteilen für den Brandfall ohne Zustimmung der Bauaufsicht im Einzelfall. Eine neue Generation von Rohstoffen erlaubt effizientere Rezepturen für Dämmschichtbildner mit höherer Bewitterungsstabilität und geringen Auftragsmengen. So betragen die Schichtdicken z.B. für F90 nur noch 2-4 mm. Zudem schützen moderne Brandschutzbeschichtungen gleichzeitig vor Korrosion. Wässrige oder lösemittelfreie  Dämmschichtbildner eignen sich besonders für Bauwerke nach Green-Building-Standards.

Das Programm umfasst folgende Themen:

  • Praktische Erfahrungen mit der EN 1993-1-2 aus Sicht des Aufstellers
    Christian Maiershofer, Ingenieurbüro Reisch/ Florian Block
  • Praktische Erfahrungen mit der EN 1993-1-2 aus Sicht des Prüfingenieurs – Warum brauchen wir das Naturbrandkonzept?
    Prof. Dr.-Ing. Martin Mensinger, Mensinger Stadler Ingenieure
  • Neue Erkenntnisse zum Einfluss von Trapezblech und Fassadenelementen auf das Brandverhalten beschichteter Stahlbauteile
    Peter Kraus TU München, Lehrstuhl für Metallbau
  • Optimierte Heißbemessung von Verbundträgern
    Dr.-Ing. Martin Stadler, Mensinger Stadler Ingenieure
  • Neue Entwicklungen bei Dämmschichtbildnern auf Stahl
    Peter Pfaff, Sika Deutschland GmbH
  • Brandschutzbeschichtungen für nachhaltiges und ökologisches Bauen
    Volker Thewes, Rudolf Hensel GmbH
  • Änderungen in der MusterIndustriebauRichtlinie
    Hans-Werner Girkes, bauforumstahl e.V.

Fotos
1. Einladungscover iforum "Lösungen für den Brandschutz – Grundlagen – Forschung – Projekte" am 03.07.2014 an der TU München

2. Exolit-Reaktion: Im Brandfall schäumt der Dämmschichtbildner auf und  bildet eine Schutzschicht  © Clariant

Downloads

Pressemitteilung iforum Brandschutz 2014 (195,0 kB)
Cover Einladungsflyer iforum Brandschutz 2014 (235,3 kB)
Exolit-Reaktion © Clariant (295,9 kB)
Einladungsflyer iforum Brandschutz 2014 (908,5 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen