Dr. Bernhard Hauke
Geschäftsführer
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 5 / 2014   |    März 2014

Seminar zur werkseigenen Produktionskontrolle im Stahlbau

Die neuen europäischen Fertigungsnormen stellen an die Betriebe erhöhte Anforderungen auch im Bereich der werkseigenen Produktionskontrolle (WPK). Hierzu bietet bauforumstahl am 06. Mai 2014 in Neuss ein ganztägiges Praxisseminar "WPK im Stahlbau nach DIN EN 1090-1 mit Anforderungen aus DIN EN 1090-2". Das Seminar behandelt kompakt den aktuellen Stand der Normung im Stahlbau und dem bauaufsichtlichen Bereich einschließlich CE-Zeichen und Leistungserklärung und informiert über Inhalt und Bedeutung der werkseigenen Produktionskontrolle bis hin zu rechtlichen Fragen. Die Teilnahmegebühr beträgt Euro 625,- (für Mitglieder Euro 475,-) zzgl. 19 % MwSt. (Informationen und Anmeldung: www.bauforumstahl.de/veranstaltung/363). Im Preis eingeschlossen ist für alle Teilnehmer das Buch "Ausführung von Stahlbauten: Kommentare zu DIN EN 1090-1 und DIN EN 1090-2" mit CD-ROM. Darin enthalten sind beide Normen in aktueller Fassung sowie ihre Kommentierung mit technischen Erläuterungen und ergänzenden Hintergrundinformationen.

Die wirksame Umsetzung und Einhaltung der WPK sind Kernforderungen der harmonisierten Norm DIN EN 1090-1. In ihr werden – aufbauend auf den technischen Anforderungen der Ausführungsklassen (EXC1 bis EXC4) an die Produkte gemäß der Fertigungsnorm DIN EN 1090-2 – die technischen Vorgaben für die werkseigene Produktionskontrolle (WPK) der Hersteller im europäischen Wirtschaftsraum festgelegt. Eine funktionierende WPK sowie deren Zertifizierung und laufende Überwachung durch eine notifizierte Stelle sind Voraussetzung dafür, dass ein Betrieb das CE-Zeichen anbringen und die Leistungserklärung für die von ihm hergestellten tragenden Bauteile und Tragwerke aus Stahl und Aluminium abgeben darf.

Das Seminar richtet sich an Stahlerzeuger, Stahlhändler, Stahlbauer, Feuerverzinker sowie Hochschulvertreter zur Unterstützung der Lehre.

Programm und Themen des Seminars:

- Aktueller Stand der Normung im Stahlbau/ bauaufsichtlicher Bereich – Beispiele CE-Zeichen und Leistungserklärung
  Dipl.-Ing. Gregor Machura, bauforumstahl e. V.

- Anforderungen aus der WPK im Stahlbau mit Beispielen
  Dipl.-Ing. Gregor Machura, bauforumstahl e. V.

- Aufgaben und Pflichten der notifizierten Stellen bei einer Zertifizierung nach DIN EN 1090-1
  Dipl.-Ing. Volker Klotzki, SLV Duisburg

- WPK im Korrsionsschutz
  Melanie Seegert, Hans Tiefenbach GmbH & Co. KG.

- Anforderungen aus der WPK und Anforderungen aus dem Vertrag – Zwei Systeme im Fokus
  RA Karl Heinz Güntzer, bauforumstahl e.V.

Downloads

Pressemitteilung WPK-Seminar (92,2 kB)
Einladung WPK-Seminar (233,2 kB)
Einladungs-Cover WPK-Seminar (124,2 kB)
Profil in der Fertigung(©bauforumstahl) (376,6 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen