Dipl.-Ing. Christian Wadewitz
Leipzig
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 29 / 2013   |    November 2013

Preis des Deutschen Stahlbaues und BMVBS-Sonderpreis 2014 ausgelobt

bauforumstahl lobt gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) den Preis des Deutschen Stahlbaues 2014 für Stahlarchitektur sowie den Sonderpreis des BMVBS für nachhaltiges Bauen aus. (Informationen und Unterlagen: www.bauforumstahl.de/preis-des-deutschen-stahlbaues,  sekretariat@bauforumstahl.de, Tel.: 0211/ 6707-828/830).

Der Preis des Deutschen Stahlbaues wird verliehen für eine architektonische Leistung im Hoch- und Brückenbau, einschließlich aller Formen des Bauens im Bestand, bei der die Möglichkeiten des Stahls in besonders guter Weise genutzt werden. Der Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zeichnet zusätzlich ein Bauwerk aus, bei dem nachhaltige Stahlarchitektur unter besonderer Berücksichtigung von Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Gebäudeflexibilität realisiert wurde.

Prämiert werden seit 2011 fertig gestellte Bauwerke, die ihren Standort in der Bundesrepublik Deutschland haben, bzw. im Ausland, wenn der Urheber deutscher Staatsbürger ist. Das Preisgeld beträgt insgesamt 14.000 EURO. Bewerben können sich Architekten/ Architektengemeinschaften sowie Architekten-/ Ingenieurgemeinschaften.

Einreichungstermin ist der 11. März 2014.

Jury: Prof. Julia B. Bolles-Wilson, MinRat Hans-Dieter Hegner (BMVBS), Amandus Sattler, Christian Schittich, Wolfgang Schneider, Harri Siebert, Prof. Volker Staab, Präsident Bund Deutscher Architekten BDA.           

Der Preis des Deutschen Stahlbaues, einer der ältesten und angesehensten Architekturpreise in Deutschland, wird alle zwei Jahre verliehen. Preisträger 2012 waren Staab Architekten für den Umbau des Museums der Bayerischen Könige in Hohenschwangau. Der Sonderpreis des BMVBS ging 2012 an ksg kister scheithauer gross architekten und stadtplaner für die zukunftsfähige Modernisierung des Blau-Gold-Haus in Köln.

Dokumentation und Ausstellung

Die Wettbewerbsergebnisse werden im Anschluss in verschiedensten Formaten verbreitet, sowohl online über die Website von bauforumstahl, als auch im Printformat. Zunächst wird eine Dokumentation über die Preise und Auszeichnungen sowie ca. 50 weitere Einreichungen vorbereitet. Darüber hinaus finden die Objekte Eingang in den bauforum Kalender 2015. Der Kalender im DIN A5 Format bringt auf jeweils einer Doppelseite pro Woche Informationen, Skizzen und Bilder eines herausragenden Stahlbauprojektes. (Informationen und Bezug: www.bauforumstahl.de bzw. Stahlbau Verlags- und Service GmbH, Postfach 10 51 45, 40042 Düsseldorf, Tel.: 0211-67 07 801, Fax: 0211-67 07 821, Verlag@deutscherstahlbau.de)

Traditionell werden die besten Bauten beim Preis des Deutschen Stahlbaues auch in einer Wanderausstellung vorgestellt, die vorrangig an Hochschulen gezeigt wird. Die aktuellen Preisträger und die ausgezeichneten Objekte des Wettbewerbs 2012 sind noch für ca. ein halbes Jahr in der laufenden Ausstellung zu sehen. Nächste Station ist der 20.11.- 04.12.2013 an der Hochschule Anhalt in Dessau. Termine unter www.bauforumstahl.de/veranstaltungen.

Bildmaterial
Auslobungs-Cover Preis des Deutschen Stahlbaus 2014
Jurysitzung Preis des Deutschen Stahlbaues 2012 an der FH Köln, Foto v.li.n.re.: Prof. Klaus Bollinger, Ministerialrat Hans-Dieter Hegner, Prof. Sebastian Jehle, Prof. Dörte Gatermann © bauforumstahl

Downloads

Pressemitteilung Preis des Deutschen Stahlbaues 2014 (119,5 kB)
Auslobung Preis des Deutschen Stahlbaues 2014 (827,3 kB)
Cover Auslobung (95,1 kB)
Jurysitzung©bauforumstahl (605,4 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen