Dipl.-Ing. Volker Hüller
Geschäftsführer | Technik
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion – Tag 7
Am 7. Tag unserer Exkursion haben wir uns im Millennium Park, getroffen. Der Park, der ursprünglich als Rangierbahnhof genutzt wurde, ist heutzutage vor allem bekannt durch den Jay Pritzker Musikpavillon von Frank Gehry und die "Bohne", eine auf hochglanzpolierte Edelstahlskulptur des britischen Künstlers Anish Kapoor, die den offiziellen Namen "Cloud Gate" trägt. Nach der Besichtigung des Parks und eine kurzen Mittagspause haben wir uns dann auf den langen Weg zur Northwestern University gemacht. Die Universität ist wie unsere Universität in Stuttgart in zwei Teile gespalten. Ein Teil befindet sich in der Innenstadt in der Nähe des Chicago River und ein Teil nördlich von Chicago im Vorort Evanston, zu dem wir unterwegs waren. Wir waren an diesem Tag zu einem Symposium eingeladen, bei dem neben unseren Betreuern vom ILEK auch Eric Keune von SOM, Thomas Mozina von Perkins + Will, Tom Jacobs von Krueck + Sexton und Laurence Booth von Booth Hansen Vorträge über Chicagos Hochhäuser, Innovationen im Leicht- und/oder Hochhausbau und diverse andere Themen hielten. Nach dem Symposium durften wir an einem Dinner im Cohen Commons Saal der Universität teilnehmen und hatten die Möglichkeit uns mit den verschiedenen anwesenden Professoren der NWU und den Architekten auszutauschen. Nach diesem sehr herzlichen Abend hat sich ein Teil der Gruppe entschlossen noch auf einen Absacker die Signature Lounge (eine Skybar im 96. Stock des John Hancock Center) zu besuchen, von wo aus man einen atemberaubenden Blick über das nächtliche Chicago und auf den Lake Michigan hatte.  

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 29 / 2013   |    November 2013

Preis des Deutschen Stahlbaues und BMVBS-Sonderpreis 2014 ausgelobt

bauforumstahl lobt gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) den Preis des Deutschen Stahlbaues 2014 für Stahlarchitektur sowie den Sonderpreis des BMVBS für nachhaltiges Bauen aus. (Informationen und Unterlagen: www.bauforumstahl.de/preis-des-deutschen-stahlbaues,  sekretariat@bauforumstahl.de, Tel.: 0211/ 6707-828/830).

Der Preis des Deutschen Stahlbaues wird verliehen für eine architektonische Leistung im Hoch- und Brückenbau, einschließlich aller Formen des Bauens im Bestand, bei der die Möglichkeiten des Stahls in besonders guter Weise genutzt werden. Der Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zeichnet zusätzlich ein Bauwerk aus, bei dem nachhaltige Stahlarchitektur unter besonderer Berücksichtigung von Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Gebäudeflexibilität realisiert wurde.

Prämiert werden seit 2011 fertig gestellte Bauwerke, die ihren Standort in der Bundesrepublik Deutschland haben, bzw. im Ausland, wenn der Urheber deutscher Staatsbürger ist. Das Preisgeld beträgt insgesamt 14.000 EURO. Bewerben können sich Architekten/ Architektengemeinschaften sowie Architekten-/ Ingenieurgemeinschaften.

Einreichungstermin ist der 11. März 2014.

Jury: Prof. Julia B. Bolles-Wilson, MinRat Hans-Dieter Hegner (BMVBS), Amandus Sattler, Christian Schittich, Wolfgang Schneider, Harri Siebert, Prof. Volker Staab, Präsident Bund Deutscher Architekten BDA.           

Der Preis des Deutschen Stahlbaues, einer der ältesten und angesehensten Architekturpreise in Deutschland, wird alle zwei Jahre verliehen. Preisträger 2012 waren Staab Architekten für den Umbau des Museums der Bayerischen Könige in Hohenschwangau. Der Sonderpreis des BMVBS ging 2012 an ksg kister scheithauer gross architekten und stadtplaner für die zukunftsfähige Modernisierung des Blau-Gold-Haus in Köln.

Dokumentation und Ausstellung

Die Wettbewerbsergebnisse werden im Anschluss in verschiedensten Formaten verbreitet, sowohl online über die Website von bauforumstahl, als auch im Printformat. Zunächst wird eine Dokumentation über die Preise und Auszeichnungen sowie ca. 50 weitere Einreichungen vorbereitet. Darüber hinaus finden die Objekte Eingang in den bauforum Kalender 2015. Der Kalender im DIN A5 Format bringt auf jeweils einer Doppelseite pro Woche Informationen, Skizzen und Bilder eines herausragenden Stahlbauprojektes. (Informationen und Bezug: www.bauforumstahl.de bzw. Stahlbau Verlags- und Service GmbH, Postfach 10 51 45, 40042 Düsseldorf, Tel.: 0211-67 07 801, Fax: 0211-67 07 821, Verlag@deutscherstahlbau.de)

Traditionell werden die besten Bauten beim Preis des Deutschen Stahlbaues auch in einer Wanderausstellung vorgestellt, die vorrangig an Hochschulen gezeigt wird. Die aktuellen Preisträger und die ausgezeichneten Objekte des Wettbewerbs 2012 sind noch für ca. ein halbes Jahr in der laufenden Ausstellung zu sehen. Nächste Station ist der 20.11.- 04.12.2013 an der Hochschule Anhalt in Dessau. Termine unter www.bauforumstahl.de/veranstaltungen.

Bildmaterial
Auslobungs-Cover Preis des Deutschen Stahlbaus 2014
Jurysitzung Preis des Deutschen Stahlbaues 2012 an der FH Köln, Foto v.li.n.re.: Prof. Klaus Bollinger, Ministerialrat Hans-Dieter Hegner, Prof. Sebastian Jehle, Prof. Dörte Gatermann © bauforumstahl

Downloads

Pressemitteilung Preis des Deutschen Stahlbaues 2014 (119,5 kB)
Auslobung Preis des Deutschen Stahlbaues 2014 (827,3 kB)
Cover Auslobung (95,1 kB)
Jurysitzung©bauforumstahl (605,4 kB)

Anprechpartner Fachpresse:


Referentin Kommunikation
Johanna Chiessi
bauforumstahl e.V.
Sohnstraße 65, 40237 Düsseldorf
Tel. 0211.6707.812
Fax 0211.6707.829 
johanna.chiessi@bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen