Dr. Bernhard Hauke
Geschäftsführer
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 20 / 2013   |    September 2013

Charles Massonnet Award 2013 für Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Joachim Lindner

Seit 1998 ehrt die Europäische Konvention für Stahlbau EKS herausragende Persönlichkeiten mit dem "Charles Massonnet Award" für ihre Verdienste um die Förderung des Stahlbaues in Forschung, Wissenschaft und Praxis. Der Preis geht in diesem Jahr an Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Joachim Lindner in Würdigung seines beeindruckenden Lebenswerkes.

Während seiner rd. 40-jährigen akademischen Laufbahn und mit seiner breiten, beruflichen Erfahrung als Ingenieur und Prüfingenieur deckte und deckt er bis heute ein breites Themenspektrum ab. Seine Arbeiten erstrecken sich über den gesamten Bereich des Stahl- und Stahlverbundbaues; er beschäftigte sich mit dem Biegeknicken von Druckstäben ebenso wie mit historischen Gussstützen, Ermüdungsverhalten, Stabilitätsnachweisen von Glasträgern, Gerüstkonstruktionen, Kranbahnträgern, Plattenbeuleffekten, Wellstegträgern, Profilierung, Verbindungen und Imperfektionsansätzen.

Mit seinem ungeheuren Fleiß und bewundernswerter Ausdauer zeichnet er verantwortlich für  rund 220 Bücher und Publikationen in Fachzeitschriften und Journalen.

Aufgrund seines exzellenten Rufes wurde Prof. Lindner ein national und international anerkannter Experte in den Normungsorganisationen wie DIN, ISO oder CEN und erwarb sich große Verdienste um die europäische Normung. Er war Mitglied und/ oder Vorsitzender in vielen technischen Komitees, darunter DIN 18800-2 und DIN 18800-3, DASt-Richtlinie 015 und 016. Prof. Lindner ist immer noch Leiter der deutschen Delegation bei CEN/TC 250/SC 3 dem Europäischen Komitee für Stahlbaunormung und ist Mitglied im deutschen Spiegelausschuss.

Über 36 Jahre war er Mitglied der Europäische Konvention für Stahlbau EKS/ ECCS/ CECM im TC 8 "Stabilität" und führte 16 Jahre lang sehr erfolgreich deren Vorsitz. In den USA arbeitete Prof. Lindner aktiv mit im SSRC Structural Stability Research Council. Als unabhängiger Experte war er in Deutschland in wissenschaftlichen Gremien zur Förderung der Wissenschaften vertreten, insbesondere in der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Arbeitsgemeinschaft Industrieller Forschungsvereinigungen (AIF). Außerdem wirkte er erfolgreich in Sachverständigenausschüssen SVA des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt).

Prof. Lindner wurde von Freunden und Kollegen geschätzt für seine Fairness, seinen ungeheuren Fleiß und seine Freundlichkeit. Am 29. März feierte er seinen 75 Geburtstag – noch immer jung und unternehmenslustig.

Downloads

Pressemitteilung ECCS Massonnet-Award2013 an Prof. Lindner (118,2 kB)
Prof.Lindner©ECCS_1 (1,0 MB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen