Dr. Ing. Dietmar M.
Visionen-Berechner
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Exkursion Chicago 2016
Hochhäuser werden unweigerlich die Zukunft des innerstädtischen Bauens darstellen. Auf Grund des Anstiegs der Weltbevölkerung und des zunehmenden Wachstums der Millionenstädte wird dichtes Bauen notwendig und immer gefragter. Im Wintersemester 2016/17 werden 10 Studierende der Architektur am Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart einen Hochhaus Entwurf bearbeiten, um sich dieser Thematik anzunehmen. Da Chicago die Geburtsstätte der Gebäudetypologie Hochhaus darstellt, bietet es sich an, das Planungsgrundstück dort anzusetzen und die Recherchephase mit einer Exkursion zu verbinden. Das besondere dabei wird sein, dass auch Studierende des Bauingenieurwesens dabei sein werden, denn Interdisziplinarität ist besonders bei solch großen Bauprojekten essentiell. Zusammen mit der 17-köpfigen Studierendengruppe werden zwei Mitarbeiter des ILEK eine 9-tägige Exkursion im Oktober 2016 unternehmen. Dabei werden wir uns nicht nur der Geschichte des Hochhausbaus widmen, sondern auch neueste Entwicklungen erfahren, sowie die Beziehung zu der Architekturfakultät der Northwestern University weiter vertiefen. Gemeinsame Vorlesungen, Besprechungen sowie ein zusammen organisiertes Symposium werden dabei eine große Rolle spielen. Des weiteren sind Baustellenbesichtigungen und Besichtigungen einiger Architektur- und Ingenieurbüros geplant, wie z.B. zu Helmut Jahn, SOM oder Gill+Smith. Über den Verlauf der Exkursion werden wir auf diesem Blog live berichten und bedanken uns bereits vorab für die freundliche Unterstützung unserer Sponsoren, allen voran: Bauforumstahl.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 18 / 2012   |    November 2012

BAU 2013: großer Gemeinschaftsstand bauforumstahl mit Stahlherstellern, Stahlhandel und Stahlverarbeitern

Unter dem Leitthema "Stahl – Bauen im Wertstoffkreislauf" präsentieren sich Hersteller, Handel und Verarbeiter des Baustoffes Stahl zum zweiten Mal gemeinsam unter dem Dach von bauforumstahl, dem Forum für Beratung und Wissenstransfer. Gegenüber 2011 wurde der Gemeinschaftsstand flächenmäßig vergrößert, weitere Mitaussteller sind hinzugekommen. Das Angebot richtet sich an Architekten, Planer, Ingenieure, bauausführende Firmen und das verarbeitende Handwerk ebenso wie an Bauherren und den Nachwuchs in der Branche.

"Nachdem sich das Messekonzept dieser Gemeinschaftsplattform beim letzten Mal so gut bewährt hat, haben wir es weiter ausgebaut", so Dr. Bernhard Hauke, Sprecher der Geschäftsführung von bauforumstahl. "Noch zielführender folgen wir damit den Paradigmen nachhaltigen Bauens, das eine ganzheitliche Betrachtung von Bauwerken im Lebenszyklus und im Bauprozess erfordert. Kurz: Wir führen zusammen, was zusammengehört, auch als gutes Beispiel für eine integrale Planung, die für die Performance von Bauwerken immer entscheidender wird. Diese ganzheitliche Präsentation kommt bei den Kunden sehr gut an."

Entsprechend kann sich das Fachpublikum bei den mitausstellenden Firmen und Organisationen über Stahlherstellung und neueste Bauprodukte, die Leistungspalette des Stahlhandels, Stahlbau und Montage, den Korrosionsschutz bis hin zum Brandschutz informieren. Besonders den Besuchern mit engem Zeitbudget werden die kompakt dargebotenen Informationen der Hersteller entgegenkommen. Darüber hinaus bietet bauforumstahl mit seinen Partnern die gewohnte komplette Beratungspalette für alle Bauinteressierten.

Das Motto des Standes "Stahl – Bauen im Wertstoffkreislauf" ist abgeleitet aus den Leitthemen der BAU 2013: Nachhaltigkeit, Energie 2.0, Stadtentwicklung im 21. Jahrhundert, Generationengerechtes Bauen. "Damit wollen wir den ganzheitlichen Ansatz für Ressourcen effizientes, Generationen übergreifendes Bauen zum Ausdruck bringen", erläutert Dr. Hauke. "Stahl als Baustoff 3R – was für reduzieren, reaktivieren, recyceln steht – bietet alle Voraussetzungen für das Bauen der Zukunft. Stahl ist leicht und flächeneffizient, er ist wiederverwendbar, verleiht Bauwerken eine hohe Nutzungsflexibilität im gesamten Lebenszyklus und er ist unendlich oft recycelbar, also regenerativ. Der Grundstoff liegt zudem in Form des hochwertigen Sekundärrohstoffes Stahlschrott vor der Haustür. Den Dreiklang in dieser Vielfältigkeit leistet kein anderer Baustoff."

Fachbesucher erwartet auf dem Stand ein breites Angebot an EPD-zertifizierten Bauprodukten, ressourceneffizienten Hochleistungsbaustählen, Verfahren und Bausystemen für den Büro- und Verwaltungsbau, Parkhäuser, das Bauen im Bestand bis hin zu energieeffizienten Dach- und Fassadensystemen, Deckensystemen, nachhaltigem Korrosionsschutz mit Feuerverzinken sowie Dämmschichtbildnern bis zu einer Feuerwiderstandsklasse von R180. Planer und Bauherren können sich zudem zur Ausführung ihrer Bauobjekte über das umfangreiche Netzwerk der Stahlbaufirmen und des Stahlhandels informieren. Auch Fragen zur Nachhaltigkeitszertifizierung von Gebäuden können mit Fachplanern vor Ort besprochen werden. Die Umwelt-Produktdeklaration EPD-BFS-2010111 "Baustähle: Offene Walzprofile und Grobbleche" liefert Informationen über die funktionale und ökologische Qualität von Bauteilen und Baustoffen; sie ist auch im DGNB-Navigator integriert.

Ein Highlight des Messestandes bildet wieder der große Vortrags-Campus. Architekten und Tragwerksplaner, Fachexperten sowie Bauausführende berichten täglich über aktuelle Themen aus den Bereichen Nachhaltigkeit, Industrie- und Gewerbebau, Büro- und Verwaltungsbau. Das Campus-Programm wird je nach Thema mit Kooperationspartnern durchgeführt, z.B. mit der Bayerischen Architektenkammer und der Ingenieurkammer-Bau, der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) oder dem Institut Bauen und Umwelt (IBU). Am Dienstagnachmittag, 15.01.2013 wird auf dem Gemeinschaftsstand von bauforumstahl der erstmals ausgelobte Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues verliehen.

Gemeinschaftsstand bauforumstahl in Halle B2 Stand 318

Ausstellende Unternehmen:

  • AG der Dillinger Hüttenwerke
  • ArcelorMittal Gruppe mit den Firmen:
    ArcelorMittal Commercial Long Deutschland GmbH
    ArcelorMittal Construction Deutschland GmbH
  • Salzgitter AG mit den Firmen:
    Peiner Träger GmbH (PTG)
    Salzgitter Bauelemente GmbH (SZBE)
  • Stahlwerk Thüringen GmbH – CSN Group
  • Tata Steel International 

    Ausstellende Organisationen und ihre Unternehmen:
  • Deutscher Stahlbau-Verband DSTV
  • Institut Feuerverzinken GmbH
  • Interessengemeinschaft Stahl-Brandschutzbeschichtung (IGSB)
  • Interessengemeinschaft Stahlhandel im bauforumstahl (IGS)

 Fotos:

  1. Gemeinschaftsstand bauforumstahl auf der Bau 2013 – Stand B2.318
  2. Intelligente und architektonisch gelungene Integration von Photovoltaikzellen in die Dachhaut: Solardach über dem Carport des Abfallwirtschaftsbetriebes München (Ackermann und Partner Architekten © Jens Weber)
  3. Preisgekrönter Umbau: Das Museum über die Geschichte des Wittelsbacher Königshauses erhielt den Preis des Deutschen Stahlbaues 2012.
    Die Halbtonne wurde aus fünf vorgefertigten Teilen aufgebaut.

Downloads

Museum der Bayerischen Könige_Innenraum (Staab Architekten©Marcus Ebener) (623,1 kB)
Museum der Bayerischen Könige_Bau (Staab Architekten©Marcus Ebener) (1,2 MB)
Carport des Abfallwirtschaftsbetriebes München (Ackermann und Partner Architekten©Jens Weber) (577,0 kB)
Carport des Abfallwirtschaftsbetriebes München (Ackermann und Partner Architekten©Jens Weber) (703,3 kB)
PM_BAU2013_B2 318_bauforumstahl (132,0 kB)
Gemeinschaftsstand auf der BAU2013 (447,1 kB)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen