Raban Siebers M.Sc.
Nachhaltigkeit und Baubetrieb
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Presseinformation 6 / 2012   |    Mai 2012

Staab Architekten gewinnen Preis des Deutschen Stahlbaues 2012 – Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung für nachhaltige Stahlarchitektur geht an kister scheithauer gross architekten

Der diesjährige Stahlbaupreis setzt Zeichen für die aktuellen Bauaufgaben in Deutschland: Objekte zu Umbau und Sanierung von Bestandsbauten landeten auf den vordersten Plätzen. So geht der Preis des Deutschen Stahlbaues 2012 an Staab Architekten für den Umbau des Museums der Bayerischen Könige in Hohenschwangau. Die Jury lobte die vollendete Synthese aus deutender Formsetzung und ingenieuser Formfindung. Die neuen stählernen Gewölbeschalen spielten souverän mit der Historie und heraldischen Mustern. Zusätzlich erhalten Staab Architekten eine Auszeichnung für den Umbau des Albertinum Dresden. Der mit 10.000 EURO dotierte, im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgelobte Preis des Deutschen Stahlbaues ist einer der ältesten Architekturpreise Deutschlands und wird von bauforumstahl verliehen.

Den Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2012 erhalten ksg kister scheithauer gross architekten und stadtplaner für die zukunftsfähige Modernisierung des Blau-Gold-Haus in Köln, die im Urteil der Jury Maßstäbe setzt für eine weitere Nutzung von frühen Nachkriegsbauten. Der mit einem Preisgeld von 4.000 EURO verbundene Sonderpreis wurde zum zweiten Mal zuerkannt.

Von 98 zum Wettbewerb eingereichten Objekten erhielten zehn weitere eine Auszeichnung, darunter vier ebenfalls aus der Kategorie Bauen im Bestand: das Albertinum Dresden, die BlueBoxBochum,  das Solardach des Carports des Abfallwirtschaftsbetiebes München sowie die Viaduktbrücke Binnenhafen Hamburg. Die Preisverleihung erfolgt am Tag der Stahl.Architektur auf dem Deutschen Stahlbautag am 19. Oktober 2012 in Aachen. Zu diesem Anlass erscheint auch eine umfassende Dokumentation des Wettbewerbs.  

Preis des Deutschen Stahlbaues 2012 – Preise und Auszeichnungen

Preis des Deutschen Stahlbaues 2012: Museum der Bayerischen Könige, Hohenschwangau

Architekt:

Staab Architekten, Berlin

Ingenieur:
Stahlbau:

IFB Frohloff Staffa Kühl Ecker, Berlin
Prebeck Stahl- und Anlagenbau, Bogen

Bauherr:

Schlosshotel Lisl, Hohenschwangau

Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2012:
Blau-Gold-Haus, Köln

Architekt:

kister scheithauer gross architekten und stadtplaner, Köln

Ingenieur:

Pfau & Helwig Ingenieurbüro für Tragwerksplanung, Köln

Bauherr:

LIG Lammerting Immobilen, Köln

 


Auszeichnungen

Sanierung und Neubau Zentraldepot Albertinum, Dresden

Architekt:

Staab Architekten, Berlin

Ingenieur:

EiSat GmbH Eisenlöffel, Sattler & Partner (Wettbewerb und Vorentwurf), ARGE Erfurth + Partner Beratende Ingenieure und Ingenieurbüro Kless Mueller (Entwurf und Ausführung)

Stahlbau:

Müller Offenburg, Offenburg

Bauherr:

Freistaat Sachsen, Sächsisches Staatsministerium der Finanzen, vertreten durch Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement

 

Keltenmuseum am Glauberg, Glauburg

Architekt:

kadawittfeldarchitektur, Aachen

Ingenieur:

B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann, Frankfurt

Bauherr:

Land Hessen

 

Museum und Überdachung St. Antony, Oberhausen-Osterfeld

Architekt:

Ahlbrecht Felix Scheid Kasprusch, Essen
gemeinsam mit

Ingenieur:

Schülke/Wiesmann Ingenieur Büro, Dortmund

Bauherr:

Landschaftsverband Rheinland, Köln

 

Solardach über dem Carport des Abfallwirtschaftsbetriebes München

Architekt:

Ackermann und Partner Architekten BDA, München

Ingenieur:

Christoph Ackermann, Beratendes Büro für Ingenieurwesen, München

Bauherr:

Landeshauptstadt München Abfallwirtschaftsbetrieb

 

Kernsanierung BlueBoxBochum, Bochum

Architekt:

Archwerk Generalplaner – Professor Wolfgang Krenz

Ingenieur:

T|S|B Ingenieurgesellschaft, Darmstadt

Bauherr:

Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, NL Dortmund

PGE Arena Gdansk/ Polen

Architekt:

Konsortium Stadion Gdansk unter Federführung von
RWK Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur+Städtebau, Düsseldorf
mit RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Spólska und HPP International

Ingenieur:

B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann, Frankfurt,
Konsultaxyine Biuro Projektowe ZOLTOWSKI/ Polen

Bauherr:

Biuro Inwestycji Euro Gdanks/ Polen

 

U-Bahn-Viaduktbrücke Binnenhafen, Hamburg

Architekt:

Grundmann + Hein Architekten, Hamburg

Ingenieur:

Ingenieurbüro Grassl, Hamburg, WTM Engineers, Hamburg

Stahlbau:

Stahlbau Dessau, Dessau-Roßlau

Bauherr:

Hamburger Hochbahn AG

 

Pavillon Madeleine, Karl-Tétange, Luxemburg

Architekt:

WW+ architektur + management, Trier

Ingenieur:

Schroeder & Associés, Luxembourg

Bauherr:

Gemeinde Kayl-Tétange, L-Kayl/ Luxemburg

 

Q1 im ThyssenKrupp Quartier, Essen

Architekt:

JSWD Architekten, Köln,
Chaix & Morel et Associés, Paris

Ingenieur:

Werner Sobek, Stuttgart (für Fassade Q1),
IDN Ingenieurbüro Domke Nachfolger, Duisburg
(Tragwerksplanung Gebäude)

Stahlbau:

stahl + verbundbau gesellschaft für industrielles bauen, Dreieich

Bauherr:

ThyssenKrupp AG, Essen

 

Skylink-THE SQUAIRE METRO, Flughafen Frankfurt a. Main

Architekt:

Lengfeld+Wilisch Architekten BDA, Darmstadt

Ingenieur:
Stahlbau:

B+G Ingenieure Bollinger und Grohmann, Frankfurt
Stahlbau Pichler, Stuttgart

Bauherr:

IVG THE SQUAIRE Parking, Frankfurt


Mitglieder der Jury:

  • Prof. Dr.-Ing. Klaus Bollinger, B+G Ingenieure – Bollinger und Grohmann, Frankfurt am Main
  • Michael Frielinghaus, BLFP Frielinghaus Architekten, Präsident Bund Deutscher Architekten BDA, Friedberg
  • Prof. Dörte Gatermann (Vorsitzende), GATERMANN + SCHOSSIG Architekten · Generalplaner, Köln
  • MinRat Hans-Dieter Hegner, Bundesministerium für Verkehr, Bau und  Stadtentwicklung, Leiter des Referats Bauingenieurwesen, Nachhaltiges Bauen, Bauforschung, Berlin
  • Prof. Sebastian Jehle, HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • Prof. Volkwin Marg, gmp Architekten von Gerkan, Marg + Partner, Hamburg
  • Christian Schittich, Chefredakteur der Zeitschrift Detail, München
  • Dr. Bernhard Hauke (Moderation), Geschäftsführer bauforumstahl, Düsseldorf

Preis des Deutschen Stahlbaues 2012: Museum der Bayerischen Könige, Hohenschwangau

–  Projektbeschreibung – 
Im ehemaligen Hotel Alpenrose direkt am Alpsee unterhalb der Schlösser von Neuschwanstein und Hohenschwangau ist ein Museum über die Geschichte des Wittelsbacher Königshauses entstanden.

Für das Dachtragwerk wurde eine von den Rauten der bayrischen Fahne abgeleitetes, filigranes Stahltragwerk entworfen. Dieses punktgestützte Gitterschalentragwerk, bestehend aus einer Halbtonne und zwei Vierteltonnen, überspannt eine Stützweite von 20 m. Während die beiden äußeren Vierteltonnengewölbe den Blick in die Landschaft freigeben, entsteht in der Mitte ein zentraler großer Raum.

Gedeckt mit metallischen Schindeln, die sich farblich auf die Bestandsziegeldächer beziehen, bildet der neue Aufbau die „fünfte Fassade“ des Gebäudes, die insbesondere in Anbetracht der bergigen Umgebung auch als solche von Spaziergängern und den Besuchern der beiden Schlössern wahrgenommen werden kann.

Auszug aus der Laudatio der Jury:
"Das neue Museum über die Geschichte des Wittelsbacher Königshauses unterhalb der Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau ist eine vollendete Synthese aus deutender Formsetzung und ingenieuser Formfindung. Seine Architektur ergibt sich wie selbstverständlich aus dem Dialog mit dem ‚genius loci‘. Die konstruktiven Vorzüge der in großen Elementen vormontierten stählernen Gewölbeschalen verbinden sich räumlich und bis ins Detail der äußeren Dachdeckung und der inneren Lichtdecke zu einer architektonischen Formensprache, die souverän mit der Historie und heraldischen Mustern spielt."

Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2012:
Blau-Gold-Haus, Köln

–  Projektbeschreibung – 
In den 50er Jahren vom Architekten Wilhelm Koep für 4711 erbaut, steht das Blau-Gold-Haus gleich neben dem Kölner Dom seit 1991 unter Denkmalschutz. Anfang 2010 wurde es komplett saniert und die Fassade erneuert.

Zur denkmalgerechten Sanierung der prägnanten Gebäudehülle des Blau-Gold-Hauses bedurfte es eines Konzepts, dass nicht nur heutige Anforderungen an Wärmeschutz, Sicherheit und Technik erfüllt, sondern auch das namensgebende Erscheinungsbild bewahrt, respektive wieder herstellt. Die neue Fassade wurde geschossweise auf das bestehende Stahlskelett aufgesetzt und mit zusätzlichen Stahlwinkeln befestigt. Das Stahlskelett-Tragwerk war in der Lage, die zusätzlichen Lasten aus der Modernisierung aufzunehmen und eine moderne Hotelnutzung zu ermöglichen.

Auszug aus der Laudatio
„Die Architekten haben im Verbund mit Fachplanern die Umnutzung vorbildlich durchgeführt, das historische Fassadenbild wiederhergestellt und für eine moderne energetische Performance des Blau-Gold-Haus gesorgt. Das Modernisierungsergebnis ist nachhaltig, weil es ein städtebauliches Kleinod unter aktuellen baulichen Anforderungen erhält. Die Architekten setzten so Maßstäbe für zukunftsfähiges Modernisieren und eine weitere Nutzung von frühen Nachkriegsbauten.“

Fotos:
Preis des Deutschen Stahlbaues 2012: Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau von Staab Architekten (Staab Architekten©Marcus Ebener)

Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2012:
Blau-Gold-Haus in  Köln von kister scheithauer gross architekten und stadtplaner

Jury Preis des Deutschen Stahlbaues 2012 (©bauforumstahl)

v.li.n.re.: Prof. Dr.-Ing. Klaus Bollinger, Michael Frielinghaus, Prof. Sebastian Jehle, MinRat Hans-Dieter Hegner, Prof. Volkwin Marg, Prof. Dörte Gatermann (Vorsitzende), Christian Schittich, Dr. Bernhard Hauke (Moderation)

Downloads

PM.Stahlbaupreis2012_Entsch (218,2 kB)
Museum_Bayrische_Könige (229,9 kB)
Preis des Deutschen Stahlbaues 2012: Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau von Staab Architekten (Staab Architekten©Marcus Ebener)
Blau-Gold-Haus (1,2 MB)
Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 2012: Blau-Gold-Haus in Köln von kister scheithauer gross architekten und stadtplaner (ksg©Hueck)
Jury_Stb.Preis2012(©bauforumstahl) (1,3 MB)
Jury Preis des Deutschen Stahlbaues 2012 (©bauforumstahl)
v.li.n.re.: Prof. Dr.-Ing. Klaus Bollinger, Michael Frielinghaus, Prof. Sebastian Jehle, MinRat Hans-Dieter Hegner, Prof. Volkwin Marg, Prof. Dörte Gatermann (Vorsitzende), Christian Schittich,
Dr. Bernhard Hauke (Moderation)

Anprechpartner Fachpresse:

Fachkommunikation und Architektur

Dipl.-Ing. Arch. Torsten Zimmermann
Tel. 0211 / 6707-815
Fax 0211 / 6707-829 
torsten.zimmermann(at)bauforumstahl.de

Ansprechpartnerin Allg. Presseangelegenheiten:

Veranstaltungsmanagement und
Kommunikation

Annika Moll 
Tel. 0211 / 6707-812
Fax 0211 / 6707-829 
annika.moll(at)bauforumstahl.de



Weitere Presseinformationen