Dr. Bernhard Hauke
Geschäftsführer | Marketing | Sprecher
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion - Tag 9
Der letzte offizielle Tag der Exkursion diente hauptsächlich dazu, die bis dahin noch nicht erkundeten Gebäude zu besichtigen. Da am Nachmittag ein Besuch des Büros von Helmut Jahn auf der Agenda stand, hörten wir vor den jeweiligen Bauten die Referate zu dem James R. Thompson Center, dem Citigroup Center und dem Xerox Center. Das Thomposon Center gilt als eines der umstrittensten Bauten in Chicago's Bevölkerung und hat auch unter den Studierenden gemischte Gefühle hervorgerufen. Die Form und die Farbe sind schon sehr ungewöhnlich auch wenn das enorm großräumige und sehr hohe Atrium einen besonderen Eindruck hinterlässt. Neben diesen Bauten der Postmoderne wurden unter anderem noch das Sullivan Center, die Marina City, das IBM Building und das Carbide and Carbon mit seiner vergoldeten Spitze Zwischenziele unserer morgendlichen Runde. Leider spielte ausgerechnet am letzten Tag das Wetter nicht mehr so gut mit, sodass wir ziemlich durchnässt waren, als wir uns um zum Bürotermin bei Helmut Jahn einfanden. Da die gesamte Exkursion aber von durchwegs gutem Wetter profitieren konnte, ließ sich dieser eine Regentag verkraften. Bei Helmut Jahn erhielten wir einen Überblick über sämtliche Bauten und Bauvorhaben des 50 Mann großen Büros. Die Anzahl der Mitarbeiter erscheint relativ wenig, wenn man bedenkt welche großen Projekte dort realisiert werden. Als besonderen Abschluss führte uns der Jahn-Mitarbeiter auf die ausgebaute Spitze des 35 East Wacker Drive Gebäudes, welche bereits Al Capone als Partyraum diente und uns nun zum Abschluss einer gelungenen Exkursion ein weiteres Mal eine 360° Aussicht auf Chicago bot. Der Rest des Abends klang bei einem gemeinsamen Barbesuch aus und wurde ansonsten noch mit Packen für den Abflug am nächsten Tag verbracht. Wir möchten uns bei allen Unterstützern unserer Exkursion, darunter natürlich auch dem Bauforum Stahl herzlich bedanken, erst durch Ihre finanzielle Hilfe wurde es möglich den Studierenden ein umfassendes und spannendes Programm zu bieten.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Preis des Deutschen Stahlbaues 2010

Deutsche Stahlarchitektur ist weltmeisterlich – Preis des Deutschen Stahlbaues 2010 für das Cape Town Stadium in Südafrika
Als exzellenter Botschafter für deutsche Architektur wird das Cape Town Stadium in Kapstadt mit dem Preis des Deutschen Stahlbaues 2010 gewürdigt. Den Preis erhalten gemeinsam das Architekturbüro gmp von Gerkan, Marg und Partner und die Tragwerksplaner schlaich bergermann und partner sbp. Außerdem erhält das Büro Architektur & Landschaft von Stefan Giers und Susanne Gabriel für die „Landmarke Lausitzer Seenland“ den Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Sieben weitere Objekte erhalten eine Auszeichnung. mehr
Dokumentation

Unser Gewinner, das Cape Town Stadium, hat jetzt auch den Steel Award (Overall winner) des Southern African Institute of Steel Construction bekommen.

Bilder in Druckqualität


1. Preis: Cape Town Stadium in Greenpoint, Südafrika
Foto: gmp architekten©Bruce Sutherland
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung



Sonderpreis: Landmarke Lausitzer Seenland
Foto:Architektur & Landschaft Dipl.-Ing. Stefan Giers & Susanne Gabriel©Thomas Spier-ApolloVision
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung

Auszeichungen:


Cité du Design, Saint Etienne
Foto: LIN FINN Geipel + Giulia Andi©Jan-Oliver Kunze
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung mehr in Detail 2010/08 S. 730 - 735 und online




Kunstmuseum Moritzburg, Halle
Foto: Nieto SobejanoArqiutectos©Roland Halbe
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung



Elbebrücke Mühlberg "Das Auge"
Foto: Leonhardt, Andrä und Partner©SBA Leipzig
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung



Victor-Neels-Brücke
Foto: ©Dipl.-Ing. Lorenz  Cornelissen
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung



Ozeaneum Stralsund
Foto: Behnisch Architekten©Johannes-Maria Schlorke
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung



Dornier Museum, Friedrichshafen
Foto: Allmann Sattler Wappner Architekten © Jens Passoth
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung



Große Olympia Skisprungschanze Garmisch-Partenkirchen
Foto: ©terrain-loenhart&mayr
Laudatio der Jury
Kurzbeschreibung

Jury v. li. n. re.: Michael Frielinghaus/Vorsitzender, Moritz Auer,  Prof. Annet-Maud Joppien, Prof. Richard Stroetmann, Jan Kleihues,  MinR  Hans-Dieter Hegner, (nicht im Bild Christian Schittich)


Foto in Druckqualität


Der mit EURO 10.000 dotierte Preis des Deutschen Stahlbaues wird seit 1972 ausgelobt und ist einer der ältesten und angesehensten Architekturpreise in Deutschland. Er wird verliehen für architektonische Leistungen im Hoch- und Brückenbau, einschließlich aller Formen des Bauens im Bestand, bei denen die Möglichkeiten des Stahls in besonders guter Weise genutzt werden. 
Prämiert werden seit 2007 fertig gestellte Bauwerke, die ihren Standort in der Bundesrepublik haben, bzw. im Ausland, wenn der Urheber deutscher Staatsbürger ist. Bewerben können sich Architekten/ Architektengemeinschaften sowie Architekten-/ Ingenieurgemeinschaften.

  • Zu den Wettbewerben erscheinen Dokumentationen, die bei »bauforumstahl kostenfrei bezogen werden können.

Preis des Deutschen Stahlbaues 2010

Preis des Deutschen Stahlbaues 2010 - Mit den Preisen, Auszeichnungen und ausgewählten teilnehmenden Projekten.

Entscheidung
Auslobungsbedingungen
Anmeldeformular

Förderpreis des Deutschen Stahlbaues 2012

Auslobungsbedingungen
Anmeldeformular

Wettbewerbe vergangener Jahre
Preis des Deutschen Stahlbaues
2008
2006
2004
2002

Förderpreis des Deutschen Stahlbaues
2010
2008
2006
2004
2002

Weitere nationale und internationale Wettbewerbe