Dipl.-Ing. Volker Hüller
Geschäftsführer Technik
Stahlbau Verlag Shop

Tag der Architektur'14 . Katharinenturm
Bevor ich meine Entdeckungen des diesjährigen "Tag der Architektur" vergangenes Wochenende zeige, möchte ich - längst überfällig - ein Objekt in Magdeburg vorstellen, welches letztes Jahr (Sommer 2014) seine Türen öffnete zum Motto "Architektur bewegt". Am letzten Juniwochenende im Jahr findet nahezu bundesweit dieser besondere Tag statt. Hier kann sich jeder Architektur- oder Kulturinteressierte einzelne Objekte in zahlreichen Städten ansehen und sich dazu die Geschichten und Intentionen der Projektbeteiligten anhören. Im vergangenen Jahr stand das Logistik- und Verwaltungszentrum GUNZ und der "Katharinenturm" - beides in Magdeburg - auf meinem Laufzettel. Der Katharinenturm ...ist eine kleine Sehenswürdigkeit in unserer Domhauptstadt in Sachsen-Anhalt. Nicht so berühmt wie der Dom selbst, das Hundertwasserhaus oder der Elbauenpark, jedoch voll gepackt mit Geschichte und Leben. Anstelle des heutigen Wohn- und Geschäftshauses stand einst die Kirche St. Katherinen. Im Bombenangriff des Zweiten Weltkrieges brannte die Kirche aus und in der Zeit der DDR wurden die Überreste des Sakralbaus entgültig entfernt. Es entstand neu: Das Haus der Lehrer. Nach tiefgreifendem Umbau sehen wir heute den Katharinenturm - ein modernes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Magdeburgs. Besichtigen konnte man die oberste Etage, das 11. Obergeschoss: Die Konferenzetage gab einen beeindruckenden Blick über der Stadt Magdeburg frei. Während das Design der Innenräume eher um zurückhaltende und harmonische Eleganz bemüht ist, verkörpert die Fassade bei Einbruch der Dunkelheit einen lauten und auffallenden Charakter. Da die Besichtigung tags stattfand, habe ich leider keine entsprechenden Fotos dazu. Auf der Internetpräsenz des Bauwerks liest man aber von insgesamt 16.000 LED's, die das Hochhaus bei Nacht illuminieren. Und das tun sie - Weiß, Violet, Grün... Ein Schwerpunkt beim Umbaukonzept war die Thematik mit den Loggien in den Eckbereichen. Diese verdrehen sich von Geschoss zu Geschoss. Wie eine Ziharmonika falten sich die großen Fensterkonstrukionen - in zwei Ebenen: innen und außen - zur Seite und öffnen damit den Raum nach außen bzw. holen das "Draußen" herein. (li. Johanniskirche, re. Breiter Weg und am Horizont der Magdeburg Dom)

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Pavillon Madeleine - Kayl-Tétange Luxemburg

Bericht der Architekten
Das Restaurant „Pavillon Madeleine“ bildet zusammen mit dem neu gestalteten „Park Ouerbett“ die neue grüne Mitte der Gemeinde Kayl-Tétange, gelegen im Süden des Großherzogtums Luxemburg in der Nähe der Industriestadt Esch-sur-Alzette. Das Restaurantgebäude befindet sich an der Schnittstelle des von Kayl nach Tétange gerichteten Nord-Süd-Weges und des Rundweges im Park und fügt sich mit seinen Grundmassen von 10 m x 22 m x 4,5 m harmonisch in die Parkstruktur ein. Die im Süden vorgelagerte Freifläche, in die sich eine Terrasse mit ca. 40 Sitzplätzen mit Grillstation integriert, definiert den Eingang des Restaurants und führt den Besucher durch eine Glastür direkt ins Innere des Pavillons. Hier finden ebenfalls 40 Personen Platz. Dem Pavillon vorgelagert, ermöglichen Sitzstufen den direkten Zugang und den Kontakt mit dem Wasser des Kaylbaches, dessen Qualität durch Säuberungs- und kleinere Verbesserungsmaßnahmen an den Ufern aufgewertet wurde. Alle Zugänge zum Pavillon sowie der Innenbereich sind barrierefrei gestaltet.


Konzept der offenen Küche
Das Restaurant verfügt über eine großzügige professionelle Küche und einen Sanitärblock für Gäste und Mitarbeiter. Das Konzept „Open Cooking“ wurde unter Mitwirkung der über die Grenzen bekannten Köchin und Restaurantbetreiberin Lea Linster entwickelt. Hierbei kommt es für den Gastronomieliebhaber nicht nur zum Geschmackserlebnis, sondern auch zur beeindruckenden visuellen Einführung in die künstlerische Zubereitung der Speisen.

Konstruktion
Das konstruktive Konzept beruht auf einer Stützen-Trägerkonstruktion, die auf einer gedämmten Bodenplatte gründet. Die Stützen stehen in einem Raster von 2 m auf 2 m und nehmen die 10 m langen IPE400-Träger auf. Alle Stahlbauteile sind vorgefertigt und vor Ort verschraubt. Eine Cortenstahl-Fassade ummantelt das Volumen in seiner schlichten und einfachen Kubatur. Diese wird unterbrochen von mehreren geschosshohen Glaseinschnitten. Die gewählte vertikale Gliederung der Fassade ermöglicht ein interessantes Spiel zwischen Fensterflächen und geschlossenen Bereichen. Minimierte Verbindungsdetails sowie in Decke und Wänden verborgene Haustechnik schaffen neutrale und ruhige Räume.

Lageplan und Zeichnungen

zur Bildgalerie

© WW+ architektur + management


Materialien
Eine harmonische Materialkomposition sowie eine großzügige Raumhöhe im Restaurantbereich bieten dem Besucher eine hohe Aufenthaltsqualität. Die schlicht gehaltenen Wände kontrastieren mit dem in Schwarzstahl konstruierten Kamin, dem repräsentativen Weinschrank und der Theke im gleichen Material. Die 3 Elemente unterstreichen die klare Linie des Pavillons und transportieren seine äußere Robustheit ins Innere. Als Kontrast dazu und gleichzeitig harmonierend mit diesen Elementen bieten der Parkettboden und die goldfarbenen Hängeleuchten eine warme und behagliche Atmosphäre, die im Winter durch das Feuer im Kamin unterstützt wird.

Aufgrund der gestellten, hohen Anforderungen an die Außenhülle des Gebäudes, z.B. in Bezug auf die geforderte Vandalismus Resistenz oder auch auf eine harmonische Integration des Baukörpers in seine grüne Umgebung, wurde auf die Materialität und Funktion der Fassade ein besonderes Augenmerk gelegt. Die Außenhülle gewährleistet diese Integration und eine Veredelung der schlichten und einfachen Gebäudegeometrie. Durch die Verwendung von Stahl wird auf das kulturelle Erbe der Stahlindustrie des Südens Bezug genommen. Die vielseitigen Verwendungsformen des Materials sind einzigartig. Dadurch entsteht eine starke Verbindung des Gebäudes zum umgebenden Freiraum, wodurch die Identität des Parks gestärkt wird. Die Fensterflächen sind über Nacht durch geschlitzte Faltelemente aus Cortenstahl geschützt. Offene oder auch geschlossene Faltelemente bringen in den Abendstunden eine abwechslungsreiche Lichtwirkung nach außen.

Nachhaltigkeitskonzept
Das energetische Konzept für den Pavillon entspricht den Ansprüchen der heutigen Technik. Die kontrollierte Frischluft, die die Raumluft zehnmal in der Stunde komplett austauscht, wird über Weitwurfdüsen in den großen Gästeraum eingeleitet. Die Elemente der Küchenausstattung, wie z.B. Kühlschränke, sind energetisch auf dem höchsten Stand der Technik. Dachbegrünung, Solarzellen, Wärmepumpe und Flächenkollektoren sind nur einige Schlagworte, die das nachhaltige Gesamtkonzept des Gebäudes abrunden.

Durch die Verwendung des Materials Cortenstahl ergibt sich zwar eine höhere Anfangsinvestition, es erweist sich aber als besonders langlebig und günstig im Unterhalt. Zudem schützt es den Innenbereich vor Vandalismus, mögliche Schäden dürften sich leicht revidieren lassen. Das Material besticht somit durch seine Nachhaltigkeit nicht nur während der Nutzung, sondern es kann zudem auch vollständig recycelt werden.

Im Inneren des Pavillons hat man mit der Verwendung von Schwarzstahl, Eichenholz und Glas auf hochwertige, natürliche Materialien gesetzt. Aus nachhaltigen bzw. ökologischen Gesichtspunkten wurde die Gebäudehülle überdurchschnittlich stark gedämmt; die Wände wurden entsprechend mit einer Holzfaserdämmung von 240 mm Stärke ausgestattet. Hochreflektierende Gläser bewirken zudem, dass die Sonnenstrahlen im Sommer das Gebäude nicht übermäßig aufheizen.

Preis des Deutschen Stahbaues 2012 - Auszeichnung
Laudatio der Jury
Die Landschaftsplanung des „Parks Querbett“ in der Gemeinde Kayl-Tétange und die Architektur der darin liegenden Gebäude folgen einem einheitlichen Gestaltungskonzept. Das Material wetterfester Stahl stellt den Bezug zum kulturellen Erbe der Stahlindustrie der Region her und wird so zum gestalterischen Leitmotiv der Gesamtanlage.

Die Natur und der zeitlos wirkende wetterfeste Stahl bilden eine Symbiose. Diesem Prinzip folgend erscheint der Baukörper des Restaurants „Pavillon Madeleine“ als schlichter Kubus, der vielfältige und reizvolle Sichtbezüge zu der umgebenden Landschaft des Park Querbett herstellt. Stahl wird hier in großer Selbstverständlichkeit zum bestimmenden Element nachhaltigen Bauens.

zurück zu 'Deutscher Stahlbaupreis 2012'

Bauherr
Gemeinde Kayl-Tétange (L)

Architektur
WW+ architektur + management
Esch-sur-Alzette (L) und Trier (D)
www.wwplus.lu

Tragwerksplanung
Schroeder & Associés S.A., Luxemburg (L)
www.schroeder.lu

Foto Seitenkopf (Ausschnitt)
© Linda Blatzek Photography
www.lindablatzek.de


Projektgröße
BGF 220 m² / BRI 990 m³

Planungsbeginn
2006

Ausführungsphase
09/2009  - 06/2010


 Pavillon Madeleine Kayl Tétange Luxemburg