Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.Ing. Indrani Dutt
Wirtschaft
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion - Hochhausentwürfe
Die Eindrücke, die die Studierenden auf der Reise gesammelt haben und die daraus enstandenen Hochhausentwürfe findet ihr zusammengefasst in dem PDF anbei. Wir freuen uns über jede Einreichung aus den Arbeiten sowie über Einreichungen anderer Studierender zu unserem nächsten Förderpreis. 20170628_reader_ILEK_final  

Deutscher Stahlbau. Gut beraten. Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

15.01.2018

Der Streit um Stahlkonstruktionen aus China

Die Rheinbrücke bei Leverkusen muss aufgrund der Schäden durch rasant gestiegene Verkehrsbelastungen mit einen Neubau ersetzt werden. Die Ausschreibung hat ein Baukonzern aus Österreich gewonnen, der die Stahlkonstruktion für die Strombrücke aus China bezieht. bauforumstahl bemängelt Fehler in der Ausschreibung. Die Chancengleichheit für Stahl- und Stahlbauunternehmen aus Deutschland scheint im Vergleich zur internationalen Konkurrenz nicht gegeben zu sein. Dennoch sieht der Verband in Protektionismus den falschen Weg.

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen und deren Randbedingungen bei den Ausschreibungen sind grundsätzlich zu berücksichtigen. Alle beteiligten ausführenden Firmen sollten zur Angebotsabgabe verbindlich benannt und deren Qualifikation nachgewiesen werden. Aufgrund der Projektgröße sollten vorauseilende Präqualifikationsverfahren mit anschließender Zulassung zum Wettbewerb die Qualifikation der Bieter prüfen. Eine hochfrequentierte Strombrücke ist in der Ausführung ein höchst anspruchsvolles Ingenieurbauwerk. Die Ausschreibungsunterlagen müssen vollständig sein und als Kalkulationsgrundlage Auskunft über die Materialverteilung des Behördenentwurfs geben. Dies ist nicht (mehr) immer gegeben.

Insbesondere bei EU-weiten Ausschreibungen muss darauf geachtet werden, dass die in Deutschland nach verbindlichen Vorschriften und DIN-Normen geforderten Qualitäten, Materialien und Ausführungsmethoden festgelegt sind und durch Konformitätserklärungen der Anbieter auch sichergestellt werden. Es muss verbindlich festgelegt werden, dass die ZTV-ING gilt und somit nur Material nach DB Standard und in der Regel auch nur von Lieferanten mitgültiger Herstellerbezogener Produktqualifikation (HPQ-Zertifikat) bezogen werden darf.  Denn mit zusätzlichen Anforderungen an das Material nach DB Standard und mit HPQ-Zertifikat beim Bau von Eisenbahn- und Straßenbrücken wird berücksichtigt, dass diese hohen Verkehrsbelastungen und Witterungseinflüssen ausgesetzt sind und möglichst viele Jahre als verlässliche Infrastruktur für stetig wachsende Verkehrsströme sicher zur Verfügung stehen sollen. Wenn deutsche Anbieter um diese Anforderung wissen und trotz ungenauer Ausschreibung Material nach DB Standard mit HPQ-Zertifikat anbieten, dann entsteht daraus ein Kostennachteil von bis zu 15 Prozent im Vergleich zu Material ohne zusätzliche Anforderungen und nicht von HPQ-zertifizierten Herstellern.

Die anfallenden erheblichen Mehrkosten bei der Fertigungsüberwachung, am Beispiel der Leverkusener Brücke in China, dürfen nicht zu Lasten des Auftraggebers gehen, sondern auf den Auftragnehmer übergeleitet, oder müssen bei der wirtschaftlichen Bewertung der Angebote berücksichtigt werden.

Die Ausschreibung sollte auch die Nachhaltigkeit im Blick haben. Die deutschen Hersteller werden z.B. durch das Bundesemissionsschutzgesetz oder die Verknappung der CO2-Zertifikate zu erheblichen Investitionen in die Umweltstandards angehalten. International sind solche Regelungen meist unbekannt. Bei Lieferungen aus Fernost kommen alleine durch den Transport zusätzliche Umwelteinwirkungen wie etwa 40 Prozent mehr CO2 oder 35 Prozent mehr Energieverbrauch hinzu. Die Bewertung und Gewichtung der Angebote muss dies berücksichtigen, sonst betreibt die deutsche Stahlindustrie teuren Umweltschutz und Deutschland importiert gleichzeitig zusätzliche Emissionen.

Wenn ein fairer Wettbewerb gegeben ist, dann sind die Angebote der deutschen Stahlbauer konkurrenzfähig. Wenn jedoch das Qualitätsniveau des Materials, der Ausführung und die Kosten der erforderlichen Überwachung und Logistik nicht nach den allgemein in Deutschland gültigen Vorschriften und Regelungen kalkuliert und bewertet werden und darüber hinaus Nachhaltigkeitsaspekte keine Rolle spielen, ist die Chancengleichheit der Anbieter nicht gewährleistet. Damit sind die eingereichten Angebote der einzelnen Wettbewerber nicht vergleichbar.

Presseinformation Empfehlungen zur Ausschreibung und Vergabe von Großbrücken

Weitere News


Ettersburger Gespräch 2018

20.04.2018 - Wie kann die Digitalisierung in der Wertschöpfungskette Bau erfolgreich wirksam werden?

Gewinner des Sonderpreis des BMI steht fest

02.04.2018 - Das Verkehrskommissariat in Kißlegg überzeugte die Jury.

Worldsteel Construction Conference 2018

28.03.2018 - Die Rolle von Stahl bei disruptiven Produktivitätssteigerungen im Bauwesen, 17. -18. April 2018 in London

Preis des Deutschen Stahlbaues 2018 geht an Barkow Leibinger aus Berlin

26.03.2018 - Zum zweiten Mal in Folge gelingt es einem Industriebau, den Stahlbaupreis für sich zu beanspruchen.

BIM-Leitfaden Stahlbau

16.03.2018 - Ziel dieses BIM-Leitfadens ist es, Unternehmen der Stahlbaubranche praktische Ansatzpunkte an die Hand zu geben

Deutscher Ingenieurbaupreis 2018 ausgelobt

23.02.2018 - Bundesbauministerium und Bundesingenieurkammer suchen wieder herausragende Ingenieurbauleistungen, die Baukultur, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit vereinen und herausragende Lösungen zur Gestaltung unserer gebauten Umwelt bieten.

Dresdner Stahlbaufachtagung 2018

29.01.2018 - Hintergründe und Entwicklungen in der Europäischen Normung

3. Gemeinschaftstagung: Digitales Planen und Bauen

22.01.2018 - BIM und Industrie 4.0 im Stahlbau am 6. März 2018 in Darmstadt

Gregor Machura wird neuer Geschäftsführer von bauforumstahl

12.01.2018 - Machura folgt damit Volker Hüller nach, der planmäßig in den Ruhestand geht.