Raban Siebers M.Sc.
Nachhaltigkeit | Baubetrieb
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion - Tag 9
Der letzte offizielle Tag der Exkursion diente hauptsächlich dazu, die bis dahin noch nicht erkundeten Gebäude zu besichtigen. Da am Nachmittag ein Besuch des Büros von Helmut Jahn auf der Agenda stand, hörten wir vor den jeweiligen Bauten die Referate zu dem James R. Thompson Center, dem Citigroup Center und dem Xerox Center. Das Thomposon Center gilt als eines der umstrittensten Bauten in Chicago's Bevölkerung und hat auch unter den Studierenden gemischte Gefühle hervorgerufen. Die Form und die Farbe sind schon sehr ungewöhnlich auch wenn das enorm großräumige und sehr hohe Atrium einen besonderen Eindruck hinterlässt. Neben diesen Bauten der Postmoderne wurden unter anderem noch das Sullivan Center, die Marina City, das IBM Building und das Carbide and Carbon mit seiner vergoldeten Spitze Zwischenziele unserer morgendlichen Runde. Leider spielte ausgerechnet am letzten Tag das Wetter nicht mehr so gut mit, sodass wir ziemlich durchnässt waren, als wir uns um zum Bürotermin bei Helmut Jahn einfanden. Da die gesamte Exkursion aber von durchwegs gutem Wetter profitieren konnte, ließ sich dieser eine Regentag verkraften. Bei Helmut Jahn erhielten wir einen Überblick über sämtliche Bauten und Bauvorhaben des 50 Mann großen Büros. Die Anzahl der Mitarbeiter erscheint relativ wenig, wenn man bedenkt welche großen Projekte dort realisiert werden. Als besonderen Abschluss führte uns der Jahn-Mitarbeiter auf die ausgebaute Spitze des 35 East Wacker Drive Gebäudes, welche bereits Al Capone als Partyraum diente und uns nun zum Abschluss einer gelungenen Exkursion ein weiteres Mal eine 360° Aussicht auf Chicago bot. Der Rest des Abends klang bei einem gemeinsamen Barbesuch aus und wurde ansonsten noch mit Packen für den Abflug am nächsten Tag verbracht. Wir möchten uns bei allen Unterstützern unserer Exkursion, darunter natürlich auch dem Bauforum Stahl herzlich bedanken, erst durch Ihre finanzielle Hilfe wurde es möglich den Studierenden ein umfassendes und spannendes Programm zu bieten.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Dorfhaus Kist

Preis des Deutschen Stahlbaues 2014
Auszeichnung

Architekt: Atelier Fischer Architekten GmbH, Würzburg
Architekturbüro Wegner, Veitshöchheim
(Städtebaulicher Wettbewerb)
Ingenieur: Prof. Heinz Volz, Höchberg
Bauherr: Gemeinde Kist

Laudatio
Ein Ort der Begegnung ist das neue Dorfhaus in der Ortsmitte von Kist geworden. Mit seiner klaren und offenen Sprache wirkt es einladend und freundlich. Die moderne, feingliedrige Stahlkonstruktion, mit großen Gläsern ausgefacht, unterstützt die Transparenz und interpretiert traditionelle Bautypologien, wie das Fachwerkhaus. Der öffentliche Charakter des Gebäudes in der Ortsmitte erhält schlüssig seine architektonische Ausformulierung. Proportion und Gebäudeform entsprechen der zum Teil erhaltenen Scheune, ohne restauratorisch den Bestand wieder aufzubauen. Der Entwurf für das Dorfhaus schafft sehr gelungen und zeitgemäß Bezüge zwischen den ehemaligen Strukturen und Materialien der Scheune mit dem Anspruch an die neue Nutzung als Bürgertreffpunkt.

Der Dorfplatz und das Foyer verbinden sich über große Glasschiebetüren perfekt. So wird das Dorfhaus zu einem Projekt, das in die Zukunft weist.

Erläuterung von Atelier Fischer:

Städtebauliche Kernidee war es, für die Gemeinde Kist eine neue Ortsmitte zu schaffen. Mit Unterstützung der Regierung von Unterfranken -im Rahmen der Städtebauförderung- konnte ein Architektenwettbewerb ausgelobt und das Projekt in kürzester Zeit umgesetzt werden.

© Atelier Fischer


In unmittelbarer Nähe zur Kirche entstand ein großzügiger Platz mit einem langgestreckten Brunnen und Baumpflanzungen. Das Dorfhaus bildet die östliche Raumkante und öffnet sich zum neuen Dorfplatz. Ein neuer Treffpunkt für Bürger und Vereine, für Feste und Kultur entsteht.

Die Dachform des Dorfhauses nimmt Bezug zur Baustruktur des Ortes
Der Entwurf ist gekennzeichnet durch das Fügen von traditioneller Bauform und moderner Gestalt. Die bestehende Scheune wird in Teilbereichen abgetragen und mit einer neuen Stahlkonstruktion ergänzt. Die Wände aus heimischem Muschelkalk bleiben erhalten. „Dienende“ Räume, wie Küche, Lager und WCs, sind kompakt innerhalb der alten Bausubstanz organisiert. Der ca. 8m x 8m große Gemeinschaftsraum ist raumhaltig, eine Treppe führt zu einer Galerie über den Nebenräumen. Großzügige Glasschiebetüren öffnen den Raum zum Platz hin.

Dorfhaus Kist

Pläne

zur Bildgalerie

© Atelier Fischer


Das gemeinsame Dach verbindet Alt und Neu zu einer baulichen Einheit

Die Konstruktion des Hauses ist klar ablesbar. Durch die Nutzung des Hauses als „nicht-beheiztes Volumen“ konnten die Stahlstützen vor die bestehende Natursteinwand gesetzt werden. Die Dachkonstruktion ist angelehnt an ein klassisches Pfettendach. Die Stahlträger sind statisch minimiert und tragen eine 51mm starke Dreischichtplatte, die gleichzeitig als sichtbarer Raumabschluss dient. Über der diffussionsoffenen Unterspannbahn liegen Konterlattung, Dachlattung und der hellgraue Betondachstein.

Die ruhige Dachhaut ist zeitgemäß und verweist gleichzeitig auf traditionelle ortstypische Baukultur.

Aktuelle Projekte | Projektarchiv

Bauherr
Gemeinde Kist bei Würzburg

Bauwerkskosten
320.000 Euro brutto

Baujahr
2008

Planung
Atelier Fischer
Prof. Wolfgang Fischer
Kürnachtalstraße 6b
97076 Würzburg

Städtebaulicher Entwurf
Wegner Stadtplanung, Veitshöchheim

Tragwerk
Prof. Volz, Würzburg

Haustechnik
abi Ingenieure, Würzburg

Foto Seitenkopf (Ausschnitt)
© Atelier Fischer


 Dorfhaus-Kist