Dipl.-Ing. Gregor Machura
Stahlbautechnik
Stahlbau Verlag Shop

ILEK Chicago Exkursion - Tag 9
Der letzte offizielle Tag der Exkursion diente hauptsächlich dazu, die bis dahin noch nicht erkundeten Gebäude zu besichtigen. Da am Nachmittag ein Besuch des Büros von Helmut Jahn auf der Agenda stand, hörten wir vor den jeweiligen Bauten die Referate zu dem James R. Thompson Center, dem Citigroup Center und dem Xerox Center. Das Thomposon Center gilt als eines der umstrittensten Bauten in Chicago's Bevölkerung und hat auch unter den Studierenden gemischte Gefühle hervorgerufen. Die Form und die Farbe sind schon sehr ungewöhnlich auch wenn das enorm großräumige und sehr hohe Atrium einen besonderen Eindruck hinterlässt. Neben diesen Bauten der Postmoderne wurden unter anderem noch das Sullivan Center, die Marina City, das IBM Building und das Carbide and Carbon mit seiner vergoldeten Spitze Zwischenziele unserer morgendlichen Runde. Leider spielte ausgerechnet am letzten Tag das Wetter nicht mehr so gut mit, sodass wir ziemlich durchnässt waren, als wir uns um zum Bürotermin bei Helmut Jahn einfanden. Da die gesamte Exkursion aber von durchwegs gutem Wetter profitieren konnte, ließ sich dieser eine Regentag verkraften. Bei Helmut Jahn erhielten wir einen Überblick über sämtliche Bauten und Bauvorhaben des 50 Mann großen Büros. Die Anzahl der Mitarbeiter erscheint relativ wenig, wenn man bedenkt welche großen Projekte dort realisiert werden. Als besonderen Abschluss führte uns der Jahn-Mitarbeiter auf die ausgebaute Spitze des 35 East Wacker Drive Gebäudes, welche bereits Al Capone als Partyraum diente und uns nun zum Abschluss einer gelungenen Exkursion ein weiteres Mal eine 360° Aussicht auf Chicago bot. Der Rest des Abends klang bei einem gemeinsamen Barbesuch aus und wurde ansonsten noch mit Packen für den Abflug am nächsten Tag verbracht. Wir möchten uns bei allen Unterstützern unserer Exkursion, darunter natürlich auch dem Bauforum Stahl herzlich bedanken, erst durch Ihre finanzielle Hilfe wurde es möglich den Studierenden ein umfassendes und spannendes Programm zu bieten.

Deutscher Stahlbau. Gut beraten.Deutscher Stahlbau. Gut beraten.

Bemessungshilfen

Bemessungshilfe Integrierte Deckenträger in Verbundbauweise

Mit integrierten Deckenträgern CoSFB (Composite Slim Floor Beam) in Verbundbauweise können Deckensysteme im Stahlgeschossbau besonders schlank mit integrierten Unterzügen geplant werden. Durch CoSFB-Betondübel als einfach zu fertigendes Verbundmittel kann für die integrierten Deckenträger CoSFB nahezu die gesamte Deckenhöhe statisch ausgenutzt werden. Die so erzielbare höhere Tragfähigkeit erlaubt größere Spannweiten und damit eine verbesserte Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz. Hauptanwendungsgebiet der Deckenträger CoSFB ist der allgemeine Hochbau, wie z.B. Bürogebäude, Hotels oder mehrgeschossige Lagergebäude.

Die Bemessungshilfe gibt eine kurze Einführung zu Entwurf und Bemessung von Deckenträgern CoSFB. Mit Vorbemessungsdiagrammen können die integrierten Deckenträger dimensioniert werden. Abgedeckt werden für verschiedene Lastniveaus Deckenstärken von 20 bis 43 cm, die Stahlgüten S355 und S460 sowie Spannweiten zwischen 6 und 14 Metern.
Deutsch

 

Bemessungshilfe Stützen im Geschossbau

Diese Publikation stellt dem Anwender Tabellen bereit, aus denen die Beanspruchbarkeiten von zentrisch gedrückten Geschossstützen, abhängig von der Geschosshöhe, schnell ablesbar sind.

Die Bemessungstabellen für die Biegeknickbeanspruchbarkeiten der Geschossstützen aus Walzprofilen wurden nach DIN EN 1993-1-1 für die folgenden Fälle erstellt:

Walzprofilquerschnitt:  HEA, HEB, HEM oder HD

Stahlgüte:                          S355 oder S460M

Knicklänge:                        2 m bis 14 m

Für den Brandfall wird ein Nachweisverfahren für innen liegende ungeschützte bzw. durch Brandschutzmaterialien geschützte Geschossstützen auf der Grundlage der einfachen Bemessungsverfahren nach DIN EN 1993-1-2 beschrieben, in Nomogrammen ausgewertet und mit Beispielen belegt.
Deutsch

 

Bemessungshilfe Verbundstützen - Traglasttafeln für Verbundstützen – kalt und heiß

Die Vorbemessungstabellen liefern für Verbundstützen bestehend aus ausbetoniertem Hüllrohr (S235) und Einstellprofilen (S355 oder S460) Traglasten im Kaltzustand sowie unter ISO Brandeinwirkung (R60, R90 und R120). Die Berechnung erfolgt nach EN 1994-1-1. Für das M-N Interaktionsdiagramm wird der Stützenquerschnitt in Streifen unterteilt und die inneren Schnittgrößen (M und N) für eine Vielzahl von möglichen Lagen der plastischen Nulllinie berechnet. Die Temperaturverteilung für ISO Brand im Querschnitt wurde unter Vernachlässigung des Hüllrohres auf mit isothermen Kurven nach EN 1992-1-2 für Betonstützen ermittelt. Die tabellierten Werte werden für verschiedene Knicklängen angegeben. Zur Validierung der analytischen Methode wurden Vergleichsrechnungen mit dem FEM-Programm SAFIR durchgeführt.
Deutsch | Englisch

 


Bemessungshilfe Kranbahnträger aus Walzprofilen in S355

Aus den Vorbemessungstabellen nach EN1993-6 sind optimierte Walzprofilquerschnitte für Kranbahnträger in Abhängigkeit von den Spannweiten und den Radlasten ablesbar. Diese wurden erstellt für die Standardfälle Einfeld- und Zweifeldträger und das Befahren durch einen Laufkran der Hubklasse HC2 und der Beanspruchungsklasse S2. Sie erlauben eine Abschätzung der erforderlichen Profilgröße in der Stahlgüte S355. Der vollständige Nachweis der Tragfähigkeit und der Gebrauchstauglichkeit muss aber auch zukünftig erbracht werden.

Um die Aussagekraft der Ergebnisse über die deutschen Grenzen hinaus zu gewährleisten, wurde jeweils das konservativste Kriterium aus den Eurocodes und dem deutschen Nationalen Anhang gewählt. Die Profile in den Vorbemessungstabellen sind für die geforderte Gebrauchstauglichkeit und die Tragfähigkeit sehr gut ausgenutzt und damit besonders wirtschaftlich.
Deutsch | Englisch

 

Wabenträger mit Peiner Schnittführung